Nordische-WM zum WM-Schwerpunkt ...

Misstrauen ist im Sport die Höchststrafe

Der Doping-Schatten auf Seefeld wird noch lang in Erinnerung bleiben. Das Vertrauen in Rekorde ging schon verloren.

Autorenbild

13 Jahre nach den Olympischen Spielen in Turin versinkt der österreichische Sport wieder im Doping-Sumpf. Nur diesmal kommt es noch schlimmer: Mit der Heim-WM wurde am Mittwoch in Seefeld eine glanzvolle Veranstaltung in Grund und Boden gestampft. Bei der internationalen "Operation Aderlass" wurden fünf Athleten festgenommen - darunter zwei österreichische Langläufer. Pikanterweise zwei, die Anfang April die Ausbildung zum Polizisten hätten beginnen sollen. Zusammen hatten sie Anfang der WM im Team-Sprint Rang sechs belegt. Alle haben zur Leistung gratuliert, keiner ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 08:56 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/nordische-ski-wm-2019/standpunkt-misstrauen-ist-im-sport-die-hoechststrafe-66429838