Wintersport

ÖSV-Asse vor Super-G in Bormio gewarnt: "Der härteste Kampf"

Nach dem Dämpfer in der Abfahrt von Bormio peilen Österreichs Ski-Asse am Samstag die Revanche an. Leichter wird die Aufgabe beim dort ersten Super-G seit 2008 nicht. "Ich glaube, es wird der härteste Kampf des Jahres werden. Die Piste ist einfach brutal zach, es wird enorm anstrengend werden", sagte Max Franz.

Max Franz erwartet ein Gemetzel SN/APA (AFP)/MIGUEL MEDINA
Max Franz erwartet ein Gemetzel

Der Kärntner gehörte am Freitag zum Kreis der Geschlagenen. "Bormio ist ein zaches Rennen. Weitermachen", lautete Franz' Devise nach Abfahrtsrang zwölf. "Ich habe es probiert, hatte leider zwei blöde Fehler drinnen." Beim Super-G strebt der bisher einzige österreichische Saison-Sieger in Speed-Rennen sein viertes Podest in diesem Winter an. Franz stellt sich auf einen harten Kampf ein. "Ich glaube, es wird ein richtig grausiges Gemetzel."

Sein Landsmann Matthias Mayer war nach dem bereits dritten Bormio-Erfolg des Südtirolers Dominik Paris ob der eigenen Leistung auch eher schaumgebremst. "Brutale Abstände", erkannte der Doppel-Olympiasieger. "So weit war ich als Sechster selten hinten. Paris muss extrem gut gefahren sein, ein wenig in einer eigenen Liga", diktierte Mayer ins Ö3-Mikrofon und schlug deshalb vor, die "Pista Stelvio" in "La Strada del Paris" umzutaufen.

Mayer wird beim Super-G ungewohntes Terrain befahren. "Es ist wirklich schwierig zu sagen, es kennt keiner den Super-G-Hang. Vielleicht noch die Italiener, weil sie ein bisschen dort trainiert haben. Wir müssen eben genau besichtigen."

Vincent Kriechmayr, als Fünfter bester ÖSV-Abfahrer, war nach einer "soliden" Vorstellung nur bedingt zufrieden. "Die Platzierung ist okay, der Rückstand nicht. Es war nicht das, was ich erhofft hatte." Der Oberösterreicher blickte aber bereits angriffig in die Zukunft: "Ich habe im Super-G eine neue Chance. Da gilt es, etwas gutzumachen".

Ihrem Ruf als eine der selektivsten Abfahrten im Weltcupkalender wurde die Stelvio wieder einmal gerecht. Klemen Kosi stürzte im Endstück folgenschwer. Der 27-Jährige war laut Verbandsangaben zumindest bei Bewusstsein, er könne Arme und Beine bewegen. Der Tagesdritte Beat Feuz bezeichnete den Abflug als "sicher etwas vom Extremsten", was er bisher miterlebt habe. Zur allgemeinen Gefahrenlage meinte der Schweizer: "Es war sicher am Limit. Als gefährlich würde ich aber nichts betiteln. Mehr unter schwierig. Wenn die Kraft ausgeht, dann mit den ganzen Schlägen..."

Kosi hatte vor dem Sturz völlig ausgepowert gewirkt. "Man kann sich als Nicht-Rennfahrer nicht wirklich vorstellen, wie die ganzen Schläge einen müde machen", sagte Feuz. "Weil so schlecht trainiert sind wir nicht. Teilweise ist man aber nach 30 Sekunden schon am Limit. Das liegt an den ganzen kleinen Schlägen, die man nicht sieht."

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 16.10.2021 um 04:33 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/oesv-asse-vor-super-g-in-bormio-gewarnt-der-haerteste-kampf-63199789

Kommentare

Schlagzeilen