Wintersport

ÖSV-Sportdirektor Stecher: "Am wichtigsten war, Ruhe zu bewahren"

Mario Stecher erklärt, wie Österreichs Skispringer rechtzeitig vor der WM die Trendwende schafften und Stefan Kraft zum Seriensieger wurde.

Das Foto trügt: ÖSV-Sportdirektor Mario Stecher richtet seinen Blick nicht zurück. Seine Athleten sieht er für die nordische Ski-WM in Seefeld gut gerüstet. SN/gepa
Das Foto trügt: ÖSV-Sportdirektor Mario Stecher richtet seinen Blick nicht zurück. Seine Athleten sieht er für die nordische Ski-WM in Seefeld gut gerüstet.

Seit zehn Monaten ist Mario Stecher im ÖSV Sportdirektor für die Sparten Skispringen und nordische Kombination. Nicht immer hatte der 41-jährige Ex-Kombinierer in seinem neuen Job Grund zur Freude. Nach dem schwachen Saisonstart des Springerteams geriet Stecher in Erklärungsnot. Das löste er jedoch mit derselben Ruhe und Gelassenheit, mit der er jetzt die Siege seiner Athleten begründet.

An welchen Stellschrauben haben Sie gedreht, dass die Skispringer plötzlich wieder Aufwind spüren? Mario Stecher: Ich denke, der wichtigste Punkt war, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 06:18 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/oesv-sportdirektor-stecher-am-wichtigsten-war-ruhe-zu-bewahren-64832878