Wintersport

Schlierenzauer fährt weiter Achterbahn

Das Comeback von Gregor Schlierenzauer gestaltet sich schwieriger als erwartet. In Zakopane flog der Skisprung-Rekordmann am Finale vorbei.

Der 53-fache Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer musste sich in Zakopane mit einem für ihn enttäuschenden 33. Platz begnügen.  SN/apa (afp)
Der 53-fache Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer musste sich in Zakopane mit einem für ihn enttäuschenden 33. Platz begnügen.

Er hatte stets betont, dass man von ihm keine Wunderdinge erwarten dürfe, sein Comeback hat sich Gregor Schlierenzauer dennoch etwas einfacher vorgestellt. Nach den Plätzen 31 und acht sowie einer gewonnen Qualifikation vor einer Woche in Wisla setzte der ÖSV-Adler in Zakopane seine sportliche Achterbahnfahrt fort. Einem vierten Platz im Teambewerb am Samstag ließ Schlierenzauer Rang 33 im Einzel folgen. Ein missglückter Sprung auf 119 Meter war für den Einzug in den Finaldurchgang letztlich zu wenig.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 03:23 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/schlierenzauer-faehrt-weiter-achterbahn-504013