Wintersport

Schröcksnadel nach RTL-Debakel: Kein "Hire and Fire"

Nach dem schlechtesten Riesentorlauf-Ergebnis von Österreichs Ski-Herren in der Weltcup-Geschichte hat Verbandspräsident Peter Schröcksnadel personelle Konsequenzen im Trainerstab fürs Erste ausgeschlossen. Er sei kein Anhänger der Hire-and-Fire-Methode, meinte der Tiroler am Mittwoch bei einem Medientermin in Wien. "Wir haben gute Trainer. Wir vertrauen ihnen", sagte er.

ÖSV-Präsdient Peter Schröcksnadel ist gegen Schnellschüsse SN/APA/BARBARA GINDL
ÖSV-Präsdient Peter Schröcksnadel ist gegen Schnellschüsse

Manuel Feller hatte am Sonntag als einziger ÖSV-Läufer in Garmisch den zweiten Durchgang des Riesentorlaufs erreicht. Am Ende wurde er 28., Teamkollegen wie Marco Schwarz, Patrick Feurstein oder Johannes Strolz hatten die Qualifikation für die Entscheidung verpasst. Roland Leitinger und Stefan Brennsteiner waren ausgeschieden. Es war dies mit Abstand das schlechteste Abschneiden einer österreichischen Mannschaft in einem Weltcup-Riesentorlauf (seit 1967).

Obwohl es für die ÖSV-Herren auch in den anderen Riesentorläufen der Saison ergebnismäßig nicht nach Wunsch gelaufen ist, habe er weiter Vertrauen in die Läufer sowie deren Betreuer, betonte Schröcksnadel. Es werde nicht nach einem Sündenbock gesucht. "Das tun wir nicht, hire and fire, nur dass irgendeiner schuld ist. Das brauchen wir nicht", erklärte der 78-Jährige.

Quelle: APA

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:19 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/schroecksnadel-nach-rtl-debakel-kein-hire-and-fire-83039407

Kommentare

Schlagzeilen