Wintersport

Skispringen: Lukas Müllers treibende Kraft ist die Hoffnung

Der ehemalige Skispringer Lukas Müller sitzt nach einem Sturz im Rollstuhl und ist dennoch ein "Stehaufmandl". Das ist möglich durch Training, Disziplin, den Glauben an sich selbst und ein Anti-Schwerkraft-Laufband.

Manchmal ist es die Hoffnung, die uns lächeln lässt. Und manchmal ein Lächeln, dass uns hoffen lässt. Auch wenn er sich quält, Lukas Müller lächelt. Er kämpft verbissen, trainiert seinen Körper und seinen Kopf in der Hoffnung, ein kleines Stück besser als am Tag zuvor zu werden. Im Prinzip ist alles noch immer so, als wäre er Skispringer, nur trainiert Müller inzwischen nicht mehr, um ein paar Meter weiter als andere zu fliegen, sondern um ein paar Meter gehen zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 10:25 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/skispringen-lukas-muellers-treibende-kraft-ist-die-hoffnung-62883376