Wintersport

Skispringer landeten hart in der Realität

Der neue Cheftrainer Andreas Felder entfachte im ÖSV-Team eine Aufbruchsstimmung, doch der Weltcupstart brachte alte Erkenntnisse.

Wie schon im Sommer bester Österreicher, als 18. in Wisla aber unter Wert geschlagen: Daniel Huber. SN/GEPA pictures
Wie schon im Sommer bester Österreicher, als 18. in Wisla aber unter Wert geschlagen: Daniel Huber.

Das erste Weltcupspringen der neuen Saison brachte mehrere Überraschungen: Zum ersten Mal siegte mit Jewgenij Klimow ein Russe. Er ist nach dem Finnen Anssi Koivuranta (Innsbruck 2014) der erst zweite ehemalige nordische Kombinierer, der bei den Spezialspringern reüssieren konnte. Der ...

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.10.2019 um 02:13 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/skispringer-landeten-hart-in-der-realitaet-61101313