Skiweltcup

Liensberger und Magoni: Das Missverständnis hat ein Ende gefunden

Die Krise im ÖSV-Technikteam zeitigt erste Konsequenzen. Der erfolgreiche, aber umstrittene Italiener ist nicht mehr Trainer von Katharina Liensberger. Neustart schon am Dienstag beim ersten von zwei Riesentorläufen in Kronplatz.

Die sprachlichen und zwischenmenschlichen Barrieren bei Katharina Liensberger und Livio Magoni waren zu groß. SN/gepa
Die sprachlichen und zwischenmenschlichen Barrieren bei Katharina Liensberger und Livio Magoni waren zu groß.

Katharina Liensberger wollte in dieser Saison den nächsten Schritt machen, bekam dafür mit Livio Magoni einen Startrainer zur Seite gestellt - doch es war ein Einfädler, ein Steher, ein Schritt zurück. Die 25-Jährige fuhr ihrer Form und einem Podestplatz bislang hinterher und wurde so zum Gesicht der rot-weiß-roten Krise im Technikteam. Nun, knapp zwei Wochen vor der WM, zog Magoni selbst die Reißleine und verlässt den ÖSV.

"Es war nicht geplant, dass unser gemeinsamer Weg aufgrund von technischen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.02.2023 um 08:40 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/skiweltcup-liensberger-und-magoni-das-missverstaendnis-hat-ein-ende-gefunden-132987673