Ski-WM 2019 zum WM-Schwerpunkt ...

Wenigstens das Podest war einer WM würdig

Autorenbild

Es war ein würdiges Podest in einem fragwürdigen Rennen: Als sich die FIS nach Absage des Vormittagstrainings und zweimaliger Verschiebung des Rennens um 13.30 dann doch zum Start der WM-Abfahrt entschieden hat, da waren viele Abfahrer überrascht.

"Wollen uns die jetzt verarschen", war der erste Gedanke von Otmar Striedinger, ähnlich kommentierten auch Innerhofer: "Das war das krasseste Rennen, das ich in meinem Leben je gefahren bin."

Am Ende - und auch das war ein bemerkenswertes Faktum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 10:30 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/skiwm2019/standpunkt-wenigstens-das-podest-war-einer-wm-wuerdig-65474083