Gold für Herzog: Auswandern, um zu gewinnen

Autorenbild
Standpunkt Gerhard Öhlinger

Die rot-weiß-rote Sportwelt stand am Freitagnachmittag kopf, zumindest ein paar Minuten. Die erfolgsverwöhnten ÖSV-Skiläuferinnen blieben in Åre ohne Edelmetall. Das holte praktisch zeitgleich Vanessa Herzog in Inzell nach und krallte sich die Goldmedaille.

Wer Herzogs Karriere verfolgt hat, für den ist dieser Titel keine Sensation mehr. Sie lief bereits als Juniorin der Konkurrenz um die Ohren, sie liefert konstant Spitzenresultate ab. Optimale Vorbereitung, gepaart mit einer außergewöhnlichen mentalen Stärke, hat am Tag X den Sieg gebracht.

Können Herzogs Erfolge einen Boom in ihrer Sportart auslösen? Tritt eines Tages ein starkes österreichisches Team beim Eisschnelllaufen an? Da wird wohl eher ein Niederländer Alpin-Skiweltmeister. Es brauchte Einzelkämpfer mit einer Portion Verrücktheit wie Vanessa Herzog und ihren Ehemann Thomas, der erst vor zwei Jahren ohne Vorkenntnisse auch ihr Trainer wurde. Herzog trainiert in Inzell, weil Österreichs einzige Bahn, der nicht überdachte Eisring in Innsbruck, nur wenige Monate offen hat. Wer hierzulande Sportstätten will, die Weltklasse hervorbringen, der muss schon Ski an den Beinen haben. Oder auswandern.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 21.10.2020 um 05:38 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/standpunkt-gold-fuer-herzog-auswandern-um-zu-gewinnen-65434213

Schlagzeilen