Wintersport

Svindal stellt WM-Antreten mit Siegchance über alles

Aksel Lund Svindal will einem WM-Start mit Erfolgsaussicht in Aare alles unterordnen. Das sagte der Abfahrts-Olympiasieger aus Norwegen am Freitag in Kitzbühel. Das Knie hatte ihn zu einem Verzicht auf die Abfahrt gezwungen, das Schwierige sei nicht das Zusehen, sondern dass er diese Entscheidung treffen habe müssen, erklärte der 36-Jährige.

Svindal wollte offenbar nichts riskieren SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Svindal wollte offenbar nichts riskieren

Es handelt sich um keine neue Verletzung. Seit seinem Horrorsturz 2016 in der Streif-Abfahrt und dem Riss des vorderen Kreuzbandes und Meniskus im rechten Knie ist er immer wieder zum Pausieren gezwungen. Speziell wenn es eisig sei und viele Schläge habe, sei das für das Bein "einfach scheiße". "Ich wusste, dass ich nicht jedes Rennen mitfahren werde können, aber ich habe gehofft, dass es nicht Kitzbühel trifft", sagte Svindal im Zielraum.

Ein Antreten im Super-G am Sonntag hat er noch nicht komplett abgeschrieben. "Aber ich glaube, es wird schwierig. Das Wichtigste jetzt für mich persönlich ist, dass ich in Aare am Start stehen kann mit einer Möglichkeit zum Gewinnen. Das ist das Ziel. Da muss ich jetzt ein bisschen taktieren."

Quelle: APA

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 26.11.2020 um 07:51 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/svindal-stellt-wm-antreten-mit-siegchance-ueber-alles-64681558

Schlagzeilen