Wintersport

Urteil im Doping-Prozess: "Lucky Luke" wusste, dass es ein Fehler war

Die Urteile gegen Ex-Langläufer Johannes Dürr und seinen ehemaligen Cheftrainer beim ÖSV Gerald Heigl sind gesprochen. Sie räumten vor Gericht die meisten Doping-Vorwürfe ein. Und es wurde klar, wie professionell es ablief. Doper und Material hatten sogar eigene Tarnnamen. Die Angeklagten kamen mit milden Strafen davon.

Der Doping-Prozess gegen Johannes Dürr (32) und Ex-Trainer Gerald Heigl (40) begann mit recht verständnisvollen Worten von Staatsanwalt Dieter Albert: Hier stehe "nicht die übliche Klientel" vor dem Strafgericht, sondern ein Sportler "mit zwei Herzen in der Brust". Dürr habe, ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 23.02.2020 um 04:12 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/urteil-im-doping-prozess-lucky-luke-wusste-dass-es-ein-fehler-war-82580257