Wintersport

Von Überfliegern und Pleitegeiern der Vierschanzentournee

Die Vierschanzentournee erlebt ihre 70. Auflage. Dementsprechend reich ist das prestigeträchtige Skisprungspektakel rund um den Jahreswechsel an Geschichte und Geschichten. Hier eine Auswahl.

Es muss ein launiges Treffen gewesen sein, als am 14. Dezember 1952 eine Gruppe wagemutiger Skispringer im Posthotel in Partenkirchen die "Deutsch-Österreichische Springertournee" aus der Taufe hob. Zuvor hatten sich die Gründerväter bei einem Nachtspringen auf der Seegrube oberhalb von Innsbruck auf eine "Vier-Schanzen-Tournee" verständigt, aber wohl niemals hätten sie sich träumen lassen, dass aus der Vierschanzentournee eine der größten und prestigeträchtigsten Sportveranstaltungen Europas werden würde. Ab 29. Dezember gehen die Adler in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2022 um 03:08 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/von-ueberfliegern-und-pleitegeiern-der-vierschanzentournee-114576178