Wintersport

Weltcup-Start der Crosser mit neuer Spannung

Mit zwei Rennen in Val Thorens starten die Ski Crosser am Freitag und Samstag in die Weltcup-Saison 2019/20. Die Bewerbe in Frankreich sind zugleich Auftakt zur vorweihnachtlichen Cross-Alps-Tour, die zusammen mit dem Montafon (14.), Arosa (17.) und Innichen (21./22.) sechs Entscheidungen im Dezember umfasst und neben einer eigenen Trophäe auch zusätzliches Preisgeld bringt.

Der Ski-Cross-Weltcup verspricht Spannung SN/APA/Archiv/EXPA/ Johann Groder
Der Ski-Cross-Weltcup verspricht Spannung

Für zusätzliche Spannung sorgt diesen Winter auch die Qualifikation. Denn die Top 4 (Damen) bzw. Top 8 (Herren) der vergangenen Weltcup-Saison haben dank "Wild Cards" ihr Final-Ticket für die Top 16 bzw. 32 zwar fix, die 4 schnellsten Quali-Damen bzw. 8 Herren können sich aber ihre Achtelfinalgegner aussuchen. Man erhofft sich dadurch mehr Spannung bzw. Zuschauer-Interesse, wird die Wahl der Gegner/Innen doch als "Public Heat Selection" am Abend öffentlich und vor Publikum durchgeführt.

Im ÖSV-Team hat nur der Oberösterreicher Daniel Traxler als Weltcup-Sechster 2018/19 keinen Qualifikationsdruck. "Das ist natürlich eine angenehme Situation, aber ich werde in der Qualifikation trotzdem voll fahren, um zu wissen, wo ich im Vergleich mit der Konkurrenz stehe. Dazu geht es ja auch um eine gute Startposition für das erste Rennen", sagte Traxler, der in der vergangenen Saison mit den Plätzen zwei und drei in Idre (Schweden) zweimal den Sprung auf das Weltcup-Podest geschafft hat.

Seine Premiere im Ski-Cross-Weltcup feiert am Wochenende Traxlers oberösterreichischer Landsmann Thomas Mayrpeter, der zuletzt mit seinem Sieg bei den Österreichischen Meisterschaften im Pitztal aufgezeigt hat. Der frühere Alpin-Fahrer hat vor der vergangenen Saison den Wechsel zu den Ski Crossern vollzogen und sich mit guten Leistungen in der Vorbereitung sein Weltcup-Ticket gesichert. Kommende Woche beim Heim-Weltcup im Montafon kommt dank der gleich elf Heim-Startplätze u.a. mit dem Vorarlberger Frederic Berthold ein weiterer Quereinsteiger hinzu.

Das ÖSV-Team ist bei der Generalprobe für den Montafon-Heimweltcup mit Andrea Limbacher und Katrin Ofner sowie den sieben Herren Johannes Aujesky, Adam Kappacher, Thomas Mayrpeter, Johannes Rohrweck, Sandro Siebenhofer, Daniel Traxler und Robert Winkler vertreten. Während Ofner wegen Verletzung bzw. Krankheit vergangenen Winter kein einziges Weltcuprennen (nur die WM) bestritten hat und um eine erfolgreiche Rückkehr kämpft, war Limbacher vor der Qualifikation am Donnerstag voller Tatendrang

"Val Thorens ist gleich zu Saisonbeginn eine richtig große Herausforderung, denn die Strecke hat mit einer anspruchsvollen Startsektion, zahlreichen technischen Passagen und weiten Sprüngen alles, was ein Ski-Cross-Kurs haben soll", betonte Limbacher. "Ich fühle mich sehr wohl, bin körperlich fit und für den Saisonstart bereit", betonte die Weltmeisterin von 2015. Die Rennen werden am Freitag (ab 11.55 Uhr) und Samstag (10.55 Uhr) live in ORF Sport+ übertragen.

ÖSV-Aufgebot für den Ski-Cross-Weltcup in Val Thorens: Damen (2): Andrea Limbacher (OÖ), Katrin Ofner (ST). Herren (7): Johannes Aujesky (NÖ), Adam Kappacher (S), Thomas Mayrpeter (OÖ), Johannes Rohrweck (OÖ), Sandro Siebenhofer (ST), Daniel Traxler (OÖ), Robert Winkler (ST).

Quelle: APA

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.01.2021 um 08:48 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/weltcup-start-der-crosser-mit-neuer-spannung-80190106

Kommentare

Schlagzeilen