Wintersport

Zukunft des Skisports: Dunkle Wolken über der FIS

Beim bevorstehenden FIS-Kongress muss der Weltverband nicht weniger als die Zukunft des Ski-Weltcups, dessen Finanzierung und die Formate klären.

Die Schlüsselfigur: FIS-Präsident Johan Eliasch gilt wegen seiner Alleingänge als unberechenbar. SN/gepa pictures
Die Schlüsselfigur: FIS-Präsident Johan Eliasch gilt wegen seiner Alleingänge als unberechenbar.

Was ist schon fix in Zeiten wie diesen - zumindest da unterscheidet sich der alpine Weltcup nicht vom Rest der Welt. Nur eines scheint aktuell fix: Der alpine Ski-Weltcup geht am 23./24. Oktober wie üblich auf dem Rettenbachferner oberhalb von Sölden los. Doch schon die Fortsetzung eine Woche später ist umstritten: Da soll es mit der Lieblingsidee des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch weitergehen, einer Doppelabfahrt der Herren vom Schweizer Teil des Matterhorns hinab ins italienische Cervinia - ohne Erfahrungen, aber ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.07.2022 um 08:24 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/zukunft-des-skisports-dunkle-wolken-ueber-der-fis-121613050