Wintersport

Zwischen Höhenflug und Absturz: Die zwei Gesichter der österreichischen Skispringer

70. Vierschanzentournee: Weltmeister Stefan Kraft sucht mit seinem Personal Coach das verloren gegangene Fluggefühl. Jan Hörl hingegen fühlt sich wie vom Wind getragen.

In wohl keiner anderen Sportart ist der Grat zwischen Erfolg und Misserfolg, zwischen Höhenflug und Absturz so schmal wie im Skispringen. Vor drei Wochen war Stefan Kraft noch Weltcupsieger (in Klingenthal), bei der Vierschanzentournee ist der 28-jährige Salzburger in den Ergebnislisten plötzlich nur mehr zwischen Rang 40 und 60 zu finden.

Anders als auf der zweiten Tourneestation in Garmisch-Partenkirchen (59.) meisterte Kraft in Innsbruck immerhin die Qualifikation für das Bergiselspringen am Dienstag (13.30 Uhr), als 42. blieb der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 09:58 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/zwischen-hoehenflug-und-absturz-die-zwei-gesichter-der-oesterreichischen-skispringer-114936913