Wir sind die wahren Helden Olympias!

Autorenbild
Sport | Fußball, Eishockey, Skifahren und Co. Michael Smejkal

Viel wird von diesen Olympischen Spielen nicht in Erinnerung bleiben, nicht international und schon gar nicht national. Darum lohnt sich gleich ein Blick nach vorn: Was erwartet unsere Olympioniken bis 2020?

Also: 95 Prozent der heimischen Olympiasportler verschwinden ab Sonntag aus dem Rampenlicht. Wer nicht so gut aussieht wie Beate Schrott, manchmal bei EM und WM erfolgreich ist (Segler, Judoka) oder ein großes Mundwerk hat (selbst in der Disziplin sind wir seit Markus Rogan abgeschlagen!), fristet ein Dasein außerhalb jeder öffentlichen Wahrnehmung. Für alle, die nicht Bundesheerangehörige sind (wie rund 40 der über 70 ÖOC-Athleten von Rio), geht es ab Montag darum, dass sie ihr Existenzminimum sichern, um überhaupt einen Anlauf Richtung Tokio 2020 starten zu können. In dem Wirrwarr von Förderungen zwischen Sporthilfe, Fachverband oder ÖOC einen Topf zu finden. Es geht um vielleicht 1500 Euro im Monat, Benzingeld vom Verband und im Idealfall ein Auto vom befreundeten Händler.

Dann beginnt der Kampf um Trainingsstätten, in Österreich notorisch veraltet, um Trainer, die finanziert gehören, und um aufreibende Details: Ist überhaupt Geld da, dass ein Physiotherapeut zu einer WM mitfliegt? Wer es nach vier Jahren Training und Entbehrungen geschafft hat, bekommt eine Lederhose, einen Händedruck vom Bundespräsidenten und anschließend eine Lektion von Gegnern, die - Beispiele Sydney, London, Tokio - ein Jahrzehnt in großen Förderprogrammen aufgebaut wurden oder gleich Staatsprofis sind wie in Russland, den USA oder China. Fallen die (unvermeidbaren) Niederlagen zu heftig aus, darf sich der Sportler wohl auch 2020 "Olympiatourist" schimpfen lassen. Und ist danach Karriereende, fehlt selbstverständlich jede soziale Absicherung.

Wer sich das überhaupt antut? Amateure im wahrsten Sinne des Wortes, nämlich Liebhaber. Mit uns hätte Baron Pierre de Coubertin, der Gründer der Spiele der Neuzeit, seine hellste Freude. Wir sind chancenlos, aber solche Amateure sind die wahren Helden Olympias!

Aufgerufen am 16.11.2018 um 07:06 auf https://www.sn.at/sport/wir-sind-die-wahren-helden-olympias-1139428

Schlagzeilen