Albert Moser

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Albert Moser (* 16. Juli 1920 in Graz, Stmk.; † 11. Dezember 2001 in Wien) war ein östereichischer Musikmanager, insbesondere Präsident der Salzburger Festspiele.

Leben

Nach seinem Studium der Geschichte und Germanistik und Kriegsdienst im Zweiten Weltkrieg arbeitete Moser nach Kriegsende als Radiosprecher. 1947 übernahm er die Leitung der Grazer Festspiele, durch die er die Aufmerksamkeit Herbert von Karajans auf sich zog; hieraus entstand eine lebenslange Freundschaft. Er wechselte in das administrative Büro der Staatsoper und wurde im Jahr 1963 (als Karajan der Staatsoper den Rücken kehrte) zum Direktor der Volksoper, 1973 zum Generalsekretär der Gesellschaft der Musikfreunde bestellt (was er bis 1988 blieb).

1983 übernahm er auf Karajans Wunsch das Präsidium der Salzburger Festspiele. Ungeachtet der Vorgabe, das „barocke Gesamtkunstwerk Salzburgs“ zu pflegen, brachte Moser durchaus auch zeitgenössische Komponisten wie Friedrich Cerha nach Salzburg.

Quellen

Zeitfolge