Almkanal-Führung

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Almkanal-Führung: über den Stiftarm-Stollen durch Mönchsberg und Festungsberg
Lage des Treffpunktes für Almkanal-Führungen auf Googlemaps

Almkanal-Führung ist eine nur während der Almabkehr am Almkanal mögliche Begehung durch den Stiftarm-Stollen in der Stadt Salzburg.

Führungen

Der Stiftarm kann nur im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Jährlich im September, etwa zwei bis drei Wochen vor Ruperti (24. September). Nur gegen Anmeldung. Es sind Trittsicherheit, Stiefel, schmutzabweisende Jacke und Lampe erforderlich. Für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Beschreibung

Der Stiftsarm hat eine Länge von etwa 400 Metern. Nach dem Einstieg geht es auf den ersten 40 Meter relativ bequem zu Fuß durch das Stiftsarmgeringe, das einfach mit Platten übergedeckt ist. Der Stollen unter Tage ist etwa 360 Meter lang, hat etwa eine Breite von etwa 0,9 Meter und eine mittlere Höhe von etwa 1,80 Metern. Es gibt mehrere Engstellen mit geringerer Breite und weniger Höhe, die in gebückter Haltung zu passieren sind. Hin- und retour sind es etwa 800 Meter, die unter Tage zu Fuß zu bewältigen sind. Die Führung dauert etwa eine Stunde für beide Wegstrecken. Wer will kann nach etwa 30 Minuten an der Wehr in der Altstadt abbrechen und auf den Rückweg verzichten.

Sehenswertes

Im Stollen gehen die Platten in eine Stützkonstruktion aus Rundbogen, später in Spitzbogen über. Im Berg gibt es auch Stellen ohne jede Stützkonstruktion. Der Stollen schlängelt sich an der Nahtstelle Festungsberg und Mönchsberg entlang. An zwei Stellen kann man einmal das Konglomerat des Mönchsberges und ein andermal den Dolomit des Festungsberges sehen. Im Berg gibt es mehrere Stellen, in denen aus Konglomerat und Dolomit nach Bergstürzen eine Stützdecke eingezogen wurde. Als Stützkonstruktion und Bodenbelag wurden auch alte Grabsteine vom Friedhof St. Peter verbaut. An einer Stelle ist auf der Rückseite einer Grabplatte aus Adneter Marmor ein Ammonit zu sehen.

  • Jahreszahlen

Der Stollen wurde mehrfach durch Bergsturz und Verklausung unpassierbar und wieder in Stand gesetzt. An den Wänden haben die Arbeiter die jeweiligen Jahreszahlen vermerkt: 1822, 1799

  • Seiten-Stollen

Etwa in der Mitte befinden sich zwei Seiten-Stollen. Ein Seiten-Stollen führt steil bergauf in Richtung Bürgermeisterloch, diente der Belüftung und ist im oberen Teil heute verschlossen. Ein zweiter Seiten-Stollen führt in Richtung des Hofes vor der Stiftskirche zum hl. Petrus und ist heute verschlossen.

  • Sinter und Tropfsteine

An mehreren Stellen haben sich Sinterfahnen gebildet, es sind auch kleine Tropfsteine (Stalaktiten und Stalagmiten) zu sehen.

  • Wehranlage

In der Festungsgasse steht eine Wehranlage, über die das Wasser aus dem Stiftsarmstollen auf die verschiedenen Arme des Almkanals in der Altstadt in Richtung Kaiviertel und St.-Peter-Bezirk aufgeteilt werden können.

Fotostrecke

Nr. Foto Erläuterung
1
Almkanal-Führung 01.jpg
mit Platten gedeckter Stiftsarm unterhalb der Wiese vor der Mönchsbergscharte


links und rechts zu sehen ist die Wasserlinie an den Seitenwänden und jene Bereiche, die unter Wasser oder über Wasser (trocken) sind

2
Almkanal-Führung 02.jpg
Übergang von Platten-Deckung auf Rundbogen-Stützelemente unterhalb der Wiese vor der Mönchsbergscharte


links und rechts zu sehen ist die Wasserlinie an den Seitenwänden und jene Bereiche, die unter Wasser oder über Wasser (trocken) sind.

3
Almkanal-Führung 03.jpg
Übergang von Rundbogen-Stützelemente auf Spitzbogen-Stützelemente unterhalb der Wiese vor der Mönchsbergscharte
4
Almkanal-Führung 04.jpg
Markierung "360" auf Konglomerat

hier betreten wir unterirdisch erstmals den Mönchsberg

5
Almkanal-Führung 05.jpg
Jahreszahl 1822 auf Konglomerat im Mönchsberg
6
Almkanal-Führung 06.jpg
erste Engstelle am Dolomit des Festungsberg, bitte Kopf einziehen und gebückt weitergehen
7
Almkanal-Führung 07.jpg
Sinterfahnen unter der Decke
8
Almkanal-Führung 08.jpg
eine Bergkluft über der Decke
9
Almkanal-Führung 09.jpg
Blick zurück auf das Ende der ersten Engstelle
10
Almkanal-Führung 10.jpg
Quaderstein-Wölbung an einer ehemaligen Bergsturzstelle
11
Almkanal-Führung 11.jpg
Rundbogen-Wölbung an einer ehemaligen Bergsturzstelle
12
Almkanal-Führung 12.jpg
Jahreszahl 1799 bei Markierung "310"
13
Almkanal-Führung 13.jpg
im Bild links: kleine Tropfsteine (Stalaktiten und Stalagmiten)

im Bild rechts: Sinterfahne

14
Almkanal-Führung 14.jpg
kleine Tropfsteine (Stalaktiten und Stalagmiten) und Sinterfahne
15
Almkanal-Führung 15.jpg
"schwarz wie die Nacht" wird es gelegentlich für diejenigen, die vergessen haben, eine Taschenlampe mitzubringen ...
16
Almkanal-Führung 16.jpg
Dolomit vom Festungsberg
17
Almkanal-Führung 17.jpg
zweite Engstelle, Kopf einziehen, gebückt weitergehen
18
Almkanal-Führung 18.jpg
Seiten-Stollen in Richtung St.-Peter-Bezirk
19
Almkanal-Führung 19.jpg
Seiten-Stollen bergauf in Richtung Bürgermeisterloch
20
Almkanal-Führung 20.jpg
Konglomerat vom Mönchsberg
21
Almkanal-Führung 21.jpg
dritte Engstelle, Kopf einziehen, gebückt weitergehen; Spitzbogen-Stützelemente
22
Almkanal-Führung 22.jpg
Markierung "170", "mitten im Berg"

die Hälfte der Wegstrecke liegt hinter uns, die andere Hälfte der Wegstrecke noch vor uns

23
Almkanal-Führung 23.jpg
Ammonit auf der Rückseite einer Grabplatte vom Friedhof St. Peter
24
Almkanal-Führung 24.jpg
in gebückten Gang über den Bodenbelag aus Grabplatten (Rückseiten) vom Friedhof St. Peter
25
Almkanal-Führung 25.jpg
scharfkantiger Dolomit-Felsen vom Festungsberg; dritte Engstelle
26
Almkanal-Führung 26.jpg
Konglomerat vom Mönchsberg; dritte Engstelle
27
Almkanal-Führung 27.jpg
Jahreszahl 1790
28
Almkanal-Führung 28.jpg
Rundbogen-Gewölbe nahe dem Wehr in der Festungsgasse
29
Almkanal-Führung 29.jpg
Wehr in der Festungsgasse
30
Almkanal-Führung 30.jpg
Wehr in der Festungsgasse

Weblink

Quellen