Alois Hölzl (junior)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ökonomierat Alois Hölzl (* 27. Juli 1875 in Saalfelden; † 23. Februar 1947 ebenda) war Politiker, Bauernvertreter und Gemeindevorsteher der Landgemeinde Saalfelden.

Leben

Alois Hölzl junior ist der Sohn des gleichnamigen Politikers und Landtagsabgeordneten Alois Hölzl senior. Nach achtjährigem Besuch der Volksschulen Saalfelden und Maria Alm wurde Alois Hölzl Landarbeiter, besuchte 1896 die Landwirtschaftsschule Kleingmain und war 1906 bis 1940 Klinglerbauer und bekannter Viehzüchter in Saalfelden.

Von 1904 bis 1919 war er Mitglied des Gemeindeausschusses, 1909 bis 1919 Gemeindevorsteher (Bürgermeister) der Landgemeinde Saalfelden.

1909 bis 1918 war er Landtagsabgeordneter in der Kurie des Großgrundbesitzes, dann 1918/1919 für die Christlichsoziale Partei Mitglied der Provisorischen Landesversammlung.

1904 bis 1910 war er Obmann der k.k. Landwirtschaftsgesellschaft in Saalfelden am Steinernen Meer, 1924 wurde er Präsident der Landwirtschaftlichen Gesellschaft in Salzburg, 1924 bis 1927 Vizepräsident und 1927 bis 1936 Präsident des Landeskulturrates, dann bis 1938 der Salzburger Landwirtschaftskammer.

1931 bis 1938 war er auch Obmann des Pinzgauer Pferdezuchtverbandes.

1938 wurde er nach dem Anschluss inhaftiert.

Ab 1946 war er bis zu seinem Ableben Hofverwalter des Stoissengutes in Saalfelden.

Literatur

  • Klieber, Rupert: Politischer Katholizismus in der Provinz. Salzburgs Christlichsoziale in der Parteienlandschaft Alt-Österreichs, Wien–Salzburg 1994 (= Publikationen des Instituts für Kirchliche Zeitgeschichte, Band 28), ISBN 3850901483

Quelle

  • Voithofer, Richard: Politische Eliten in Salzburg. Ein biografisches Handbuch. 1918 bis zur Gegenwart. Verlag Böhlau. Wien 2007. Schriftenreihe des Forschungsinstitutes für politisch-historische Studien der Dr.-Wilfried-Haslauer-Bibliothek, Band 40. ISBN 978-3-205-78637-5 S. 66 f.