Alois Hölzl (senior)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alois Hölzl (* 19. Mai 1845 in Saalfelden; † 17. Dezember 1911 ebenda) war ein Pinzgauer Großgrundbesitzer, Viehzüchter und Politiker.

Leben

Alois Hölzl war von 1875 bis 1911 Mooshambauer, bekannter Viehzüchter und Großgrundbesitzer in Saalfelden und Weißbach. 1891 erwarb der gesuchte Beinbruchdoktor den Klinglerhof in Farmach, den er 1911 seinem Sohn Alois Hölzl junior übergab.

Politische Kariere

Alois Hölzl war dreißig Jahre Mitglied der Saalfeldner Gemeindevertretung und von 1882 bis 1885 sowie von 1888 bis 1897 im Gemeindevorstand der Landgemeinde Saalfelden.

Als katholisch-konservativer Vertreter des Großgrundbesitzes war er vom 14. Oktober 1890 bis zum 8. September 1902 Abgeordneter zum Salzburger Landtag.

Vom 27. März 1897 bis zum 7. September 1900 vertrat er den Großgrundbesitz als Abgeordneter zum Österreichischen Reichsrat.

Literatur

  • Klieber, Rupert: Politischer Katholizismus in der Provinz. Salzburgs Christlichsoziale in der Parteienlandschaft Alt-Österreichs, Wien–Salzburg 1994 (= Publikationen des Instituts für Kirchliche Zeitgeschichte, Band 28), ISBN 3850901483

Quellen