Anton Neumayr

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Grab von Anton Neumayr auf dem Salzburger Kommunalfriedhof

Hofrat Anton Neumayr (* 1. Juni 1887 in Salzburg; † 18. Juni 1954 ebenda) war ein sozialdemokratischer Salzburger Politiker, Landeshauptmann-Stellvertreter und Bürgermeister der Städte Hallein und Salzburg.

Biografie

Nach der Volks- und Bürgerschule Salzburg maturierte er 1907 an der k.k. Staatslehrerbildungsanstalt in Salzburg. 1909 legte er die Lehramtsprüfung für Volksschulen ab und war bis 1915 Volksschullehrer in Grödig, Hallein und Seeham, danach unterrichtete er bis 1918 als Hauptschullehrer an der Bürgerschule in Hallein. Von 1919 bis 1934 war er als Bürgermeister der Stadt Hallein tätig und wohnte im Grieblbrauhaus. Dabei erwarb er sich vor allem Verdienste um die Regulierung der Salzach sowie die Erbauung des einstigen Strandbades in Gamp, des Theater- und Kinogebäudes, zahlreicher Wohnbauten und des ebenfalls nach ihm benannten Salzachsteges. Im selben Zeitraum gehörte er dem Salzburger Landtag an, dem er von 1929 bis 1932 als Präsident vorstand.

In die Zeit von 1934 bis 1937 fallen Verhaftung, Stadtverweis und Aufenthalt in Braunau am Inn. 1937/1938 übte er die Tätigkeit eines Amtsvormunds aus. Ab 1942 war er Sachbearbeiter im Bauamt bei der Reichsstatthalterei in Salzburg. Die Zeit von August 1944 bis Jänner 1945 verbrachte er im Konzentrationslager Dachau.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gehörte Neumayr bis zu seinem Tod erneut dem Landtag an und war von 1945 bis 1946 Landeshauptmann-Stellvertreter. Von 1946 bis 1951 fungierte er als Bürgermeister von Salzburg. In seine Amtszeit fiel die erste Phase des Wiederaufbaus.

Er fand seine letzte Ruhestätte auf dem Salzburger Kommunalfriedhof

Weitere Funktionen waren:

  • in der Partei:
    • 1928 bis 1934 und 1945 bis 1949 stellvertretender Klubvorsitzender der SDAP beziehungsweise der SPÖ im Salzburger Landtag,
    • 1919 bis 1934 Mitglied der Landesparteivertretung der SDAP in Salzburg,
    • 1945 Mitglied der provisorischen Landesparteivertretung und
    • 1946 bis 1954 Mitglied des Landesparteivorstandes der SPÖ Salzburg,
  • 1947 bis 1951 Präsident der Volkshochschule Salzburg und
  • 1947 bis 1954 stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der SAFE

1947 wurde Neumayr die Ehrenbürgerschaft der Stadt Hallein und 1952 die Ehrenbürgerschaft der Stadt Salzburg verliehen.

Daten zur Landtagsmitgliedschaft

Ehrende Benennungen

Hallein und Salzburg würdigten seine Verdienste mit der Benennung von Plätzen nach Neumayr (in der Stadt Salzburg der Anton-Neumayr-Platz, ebenso der Anton-Neumayr-Platz und die Anton-Neumayr-Brücke in Hallein).

Familie

Anton Neumayr war verheiratet mit Berta Neumayr (* 19. März 1892; † 7: Jänner 1973). Sein Sohn Prof. Anton Neumayr jun. erlangte als Internist, "Fernsehdoktor" und Autor zahlreicher medizinischer und populärwissenschaftlicher Bücher Bekanntheit weit über Österreich hinaus.

Weblink

Quellen

Fußnote

Zeitfolge