Band „Mosaik“

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ankündigung eines Konzerts der Band „Mosaik“.
Musikalische Gestaltung einer Messe durch die Band „Mosaik“ in der Pfarrkirche zum hl. Johannes dem Täufer Niederalm

Die Band „Mosaik“ war eine Jugendband in der Pfarre Niederalm in Anif-Niederalm.

Geschichte

Unter Pfarrer Dr. Ignaz Lavrencic (1965 bis 1992) kam frischer Wind in die Pfarre Niederalm. Neue geistliche Lieder, freies Beten, Bibelrunden und Einkehrwochenenden zählten zu den Neuerungen. In den 1970er-Jahren förderte er die Pfarrjugend, unter anderem mit der Band „Mosaik“. Sie entstand 1977 und zählte im Laufe der Jahre die Mitglieder Gerlinde und Simone Allmannsperger, Regina Gollhofer, Inge Kinneswenger, Anita Rothenwänder, Michaela Seethaler, Peter Aradi, Herbert Vitzthum und Reinhard Weinmüller.

Anfangs spielte sie nur rhythmische Messen, später unternahm sie "Tourneen" im Land Salzburg und gestaltete Messen, Jugendtreffen und andere Pfarrveranstaltungen. Die Gruppe trat mit Musikstücken und Pantomimen auf, so beispielsweise am 4. Oktober 1980 im Pfarrheim Niederalm. Sie gestaltet auch musikalisch die Messen in der Pfarrkirche zum hl. Johannes dem Täufer in Niederalm. Das Rupertusblatt berichtete in seiner Ausgabe vom 27. Juli 1980 von einem Konzert im Gemeindesaal in Anif: "Wie Gerlinde Allmannsperger in der in der Einleitung erklärte, besteht die Band so wie ein Mosaik aus vielen kleinen Bausteinen - aus verschiedenen Interessen, aus Talenten, aus Können, aus Schwächen und Stärken -, die zusammengesetzt eine Einheit bilden. Lieder von 'Gen Rosso'[1], ein selbstkomponiertes Tauflied, die Pantomime 'Zwei Brüder auf dem Berg Moriba', eine Pantomime über Liebe und Gewalt und eine zur Textstelle aus der Heiligen Schrift - Wer mir nachfolgen will, der nehme sein Kreuz auf sich - sowie Meditationstexte und Gesänge hinterließen bei den über hundert Zuschauern tiefen Eindruck."

1981 gab es ein Konzert in Oberndorf bei Salzburg und beim Glaubensfest junger Christen im Kongresshaus Salzburg

"Leuchtender 'Regenbogen'" titelte das Rupertusblatt einen Artikel über die Band in seiner Ausgabe vom 10. Februar 1985 und zitiert einen Text, den die Gruppe in der Ankündigung einer Jugendmesse im November 1984 geschrieben hatte: "Für uns ist es sehr wichtig, daß wir uns in unserer Freizeit oft treffen, um die persönlichen Beziehungen zu vertiefen. Wir haben von Anfang an bewußt darauf verzichtet, daß einer von uns die Führungsrolle übernimmt, denn wir möchten, daß unsere Musik wie auch unser Leben als Jugendgruppe ein Ausdruck von den verschiedenen Ansichten aller Bandmitglieder ist; so wie ein Regenbogen eben alle seine sieben verschiedenen Farben braucht, so braucht unsere Musikgruppe eben den Einsatz eines jeden von uns."

Quelle

Einzelnachweis

  1. 'Gen Rosso' ist eine Musikgruppe der Fokolar-Bewegung. Quelle de.wikipedia.org