Die Salzburger Osterfestspiele und der Corona-Virus

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel berichtet über die Salzburger Osterfestspiele und den Corona-Virus.

Absage der Osterfestspiele 2020

Nachdem die österreichische Bundesregierung am 11. März 2020 aufgrund der Ausbreitung der Infektionskrankheit Covid-19 verfügt hatte, dass alle öffentlichen Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen bis 3. April 2020 nicht stattfinden dürfen, ergaben sich für die am 4. April 2020 beginnenden Salzburger Osterfestspiele Probleme.

Nach einer Krisensitzung am Nachmittag des 12. März 2020 mit Landeshauptmann Wilfried Haslauer wurden die Salzburger Osterfestspiele für 2020 endgültig abgesagt.

So hart trifft Salzburg die Absage der Osterfestspiele

Die besondere Schwierigkeit für die Sitzung, an der Landeshauptmann Haslauer, Bürgermeister Harald Preuner, Intendant Peter Ruzicka sowie alle Gesellschafter teilnahmen: Der derzeitige Erlass war vorerst mit 3. April beschränkt. Für eine Absage von Veranstaltungen ab 4. April fehlte also eine dezidierte, eindeutige Rechtsgrundlage. Daher waren Sonderbeschlüsse und Sonderprozeduren erforderlich - zum einen der Gesellschafter, zum anderen der Behörden.

Dass allerdings eine Absage der Osterfestspiele 2020 zu befürchten ist, ergibt sich aus zwei Gründen: Erstens sind im Publikum der Osterfestspiele üblicherweise viele angereiste Gäste, zudem viele im Alter von über 60 Jahren. Beides sind in Anbetracht der Corona-Vermeidung zusätzliche Risikofaktoren.

Zweitens fänden zwar bis zum 3. April keine öffentlichen Veranstaltungen der Osterfestspiele statt, doch vor allem in der Woche davor wären intensive Proben für die Oper wie für Orchesterkonzerte erforderlich. Und dabei wären weit mehr als 100 Personen zugleich anwesend. Für die Oper "Don Carlos" wären im Großen Festspielhaus neben dem Orchester auch zwei Chöre sowie zahlreiche Bühnenarbeiter auf der Bühne. Allein für Arnold Schönbergs "Gurre-Lieder" sind über 300 Sänger und Orchestermusiker erforderlich.

Bei einer Absage muss geklärt werden, wie das Budget der Osterfestspiele von rund fünf Mill. Euro ohne Karteneinnahmen zu finanzieren ist, um jedenfalls einen Konkurs der Osterfestspiel GmbH auszuschließen. Und zudem haben Osterfestspiele in Salzburg beträchtliche wirtschaftliche Auswirkungen: Da viele Besucher üblicherweise dafür nach Salzburg anreisen würden, leidet vor allem die Fremdenverkehrswirtschaft, also Hotellerie und Gastronomie, gefolgt vom Handel.

Nach vorsichtigen Schätzungen von Bernd Gaubinger, früher Experte in der Wirtschaftskammer Salzburg und ehemaliger Geschäftsführer der Osterfestspiele, hätten die Osterfestspiele Salzburg - basierend auf Erfahrungen der Vorjahre - üblicherweise rund 22 Millionen Euro an Umsätzen ausgelöst. Weiters brächte die Durchführung der Osterfestspiele etwa 2,8 bis 3 Millionen Euro an Steuern.

Quelle