Gemeinderatswahlen 1927 (Stadt Salzburg)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Gemeinderatswahlen 1927 in der Stadt Salzburg fanden am 3. April 1927 statt.

Über die Wahl

Die Gemeinderatswahlen in der Stadt Salzburg brachten den Christlichsozialen trotz des Gewinnes von 800 Stimmen gegenüber den letzten Gemeinderatswahlen einen Verlust von zwei Mandaten, sie sanken von 15 auf 13 Mandate. Die Partei hatte sich also in der Stadt, was die Stimmen­anzahl anlangt, gut geschlagen. Diejenigen, die auszogen, ihr Erbe anzutreten, blieben auf der Strecke. Das klägliche Ergebnis für die Splitterpartei Hueber, der mit sicheren acht Mandaten rechnete und nur zwei erhielt, und der Verlust zweier Mandate durch die Liste Ott, die auf den Bürger­meister im ersten Anlauf rechnete, war der Beweis dafür.

Der neue Gemeinderat

Verband der Großdeutschen und Nationalsozialisten 5 869 Stimmen, Christlichsoziale 6 988 Stimmen, Sozialdemo­kraten 8 080 Stimmen, Wirtschaftlicher Ständebund 1 356 Stim­men. Der Verband der Großdeutschen und Nationalsozialisten hatte somit zehn Mandate, zu denen die zwei des Ständebundes zu rechnen waren, die Christlichsozialen erhielten 13 (früher 15), die Sozialdemokraten 15 (früher 13) Mandate. Die Christlich­sozialen, die zwei Mandate zugunsten der Sozialdemokraten ein­gebüßten, verloren damit auch die Anwartschaft auf den Bürgermeister.

  • Zehn Großdeutsche und Nationalsozialisten:
Max Ott, Franz Sieger, Karl Lackner, Franziska Heilmayer, Franz Heinzl, Karl Kranzinger, Ludwig Straniak, Dr. Otto Troyer, Josef Zulehner, Franz Weinhandl.
  • Zwei Wirtschaftlicher Ständebund: Reg.-Rat Anton Hueber, Max Moser.
  • 15 Sozialdemokraten:
Michael Dobler, Josef Witternigg, Anton Schönauer, Georg Leitner, Alice Brandl, Alois Weidenhillinger, Marcell Mayer, Fritz Renner, Jakob Riedl, Hans Meindl, Franz Peyerl, Karl Mayr, Heinz Kraupner, Heinrich Ullrich, Florian Hoflehner.

13 Christlichsoziale:

Josef Preis, Dr. Rudolf Ramek, Ing. Richard Hildmann, Josef Bachinger, Franz Wagner, Dr. Adolf Schemel, Eduard Scholz, Maria Winkler, Fer­dinand Weber, Alois Gradnitzer, Johann Burghofer, Josef Kirchberger, Ignaz Stoggl.

Bürgermeisterwahl

Am 3. Juni 1927 wurde dann Max Ott zum zweiten Mal zum Bürgermeister der Stadt Salzburg gewählt und dies mit nur 13 von 40 Stimmen, wovon 27 leer waren, im zweiten Wahlgang.

Quellen

Wahlen im Bundesland Salzburg

Europawahlen:
1996 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Nationalratswahlen:
1920 | 1923 | 1927 | 1930 | 1945 | 1949 | 1953 | 1956 | 1959 | 1962 | 1966 | 1970 | 1971 | 1975 | 1979 | 1983 | 1986 | 1990 | 1994 | 1995 | 1999 | 2002 | 2006 | 2008 | 2013 | 2017 | 2019

Bundespräsidentenwahlen:
1951 (1) | 1951 (2) | 1957 | 1963 | 1965 | 1971 | 1974 | 1980 | 1986 (1) | 1986 (2) | 1992 (1) | 1992 (2) | 1998 | 2004 | 2010 | 2016 (1) | 2016 (2, ungültiger) | 2016 (2)

Landtagswahlen:
1878 | 1896 | 1919 | 1922 | 1927 | 1932 | 1945 | 1949 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2013 | 2018

Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen:
Stadt Salzburg:
1919 | 1923 | 1927 | 1931 | 1949 | 1953 | 1957 | 1962 | 1967 | 1972 | 1977 | 1982 | 1987 | 1992 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Flachgau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Tennengau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Pongau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Pinzgau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019

Lungau:
1919 | 1922 | 1925 | 1928 | 1931 | 1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004 | 2009 | 2014 | 2019