Jakob Gruber

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ökonomierat Jakob Gruber (* 19. Oktober 1919 in Thumersbach-Erlberg; † 26. Oktober 1993 in Zell am See)[1] war ein Salzburger Politiker der SPÖ.

Leben

Jakob Gruber war der Sohn des Thumersbacher Tödlingbauern Jakob Gruber und seiner Frau Elisabeth, geborene Illmer. Er besuchte die Volksschule Thumersbach und die Landwirtschaftsschule Rotholz in Tirol. Den Zweiten Weltkrieg verbrachte er in der Wehrmacht und übernahm nach seiner Rückkehr 1949 den väterlichen Hof. Nach 1945 engagierte er sich im Arbeitsbauernbund, dessen Landesobmann er von 1959 bis 1982 war, trat 1954 der SPÖ bei und war von 1954 bis 1982 Gemeindevertreter in Zell am See.

1959 wurde er als Abgeordneter in den Salzburger Landtag gewählt und blieb dort vom 2. Juli 1959 bis zum 11. Mai 1982.

Auszeichnungen

  • 1969: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.
  • 1979: Verleihung des Berufstitels Ökonomierat
  • 1982: Silbernes Ehrenzeichen des Landes Salzburg

Quelle

  • Kaut, Josef: Der steinige Weg. Geschichte der sozialistischen Arbeiterbewegung im Lande Salzburg. 2. Aufl. Salzburg (Graphia) 1982, S. 238.
  • Voithofer, Richard: Politische Eliten in Salzburg. Ein biografisches Handbuch. 1918 bis zur Gegenwart. Wien (Verlag Böhlau) 2007, S. 67.

Einzelverweise