Johann Klier (junior)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberlehrer Johann Baptist Josef Klier (* 29. Mai 1874 in Laufen an der Salzach, Oberbayern; † 7. Dezember 1957 in Oberndorf bei Salzburg) war Kirchenmusiker, Komponist und Schulleiter der Volksschule Michaelbeuern und der Volksschule Lamprechtshausen.

Leben

Johann Klier (junior) war der Sohn seines gleichnamigen Vaters und Oberlehrers Johann Klier (senior) und dessen Frau Anna, geborene Pitzer.

Er war Domkapellknabe und besuchte die Lehrerbildungsanstalt in Salzburg, die er mit der Lehrbefähigungsprüfung 1895 abschloss. In seiner Probezeit war er an der Volksschule Obereching und der Volksschule Bürmoos tätig und übernahm 1894 die Chorleitung des neu gegründeten Männergesangsvereins Bürmoos.

1898 wurde er Schulleiter und Stiftsorganist in Michaelbeuern. 1909 wechselte er als Oberlehrer an die Volksschule Lamprechtshausen, wo er bis 1930 blieb und auch die Leitung des Kirchenchors übernahm. Von 1931 bis 1935 war er Stadtpfarrchorregent in Scheibbs (Niederösterreich), bevor er nach Salzburg zurückkehrte und ab 1938 als Organist und Chorleiter in Oberndorf tätig war.

Von seinen kirchenmusikalischen Werken erlangte insbesondere seine Oberndorfer Stille-Nacht-Messe einige Berühmtheit.

Ehrungen

  • Verleihung des Berufstitels Schuldirektor (1923)
  • Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (1931)
  • Päpstliches Verdienstkreuz Pro Ecclesiam et Pontifice (1954)

Quellen

Zeitfolge
Vorgänger

Vinzenz Murr

Schulleiter der Volksschule Lamprechtshausen
19091930
Nachfolger

Heinrich Eder

Zeitfolge
Vorgänger

N.N.

Schulleiter der Volksschule Michaelbeuern
18981909
Nachfolger

Karl Mischkofsky