Ludwig Zeller

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ludwig Zeller (* 27. Mai 1844 in Salzburg; † 9. Oktober 1933 ebendort) war ein Salzburger Unternehmer.

Leben

Ludwig Zeller wurde als Sohn des Salzburger Unternehmers Franz Zeller geboren. Er übernahm 1881 die elterliche Andre-Hofer-Feigenkaffeefabrik und expandierte nach St. Pölten, Nürnberg, Düsseldorf, Stuttgart und Berlin.

Von 1885 bis 1909 fungierte er als Präsident der Salzburger Handelskammer. Unter seiner Präsidentschaft wurde die Gewerbeschule am Rudolfskai gebaut. Weiters führte Zeller Unfall- und Krankenversicherungen für Arbeiter ein. Zudem war er über mehrere Perioden Mitglied des Salzburger Landtages.

1862 kaufte Ludwig Zeller ein Seegrundstück am Wolfgangsee in der Nähe des Falkensteins und ließ dort die Villa Frauenstein erbauen. Diese bewohnte über mehrere Sommer die Schauspielerin Katharina Schratt, die hier auch mehrmals von Kaiser Franz Joseph I. besucht wurde. Das Haus trug die Nummer Ried 1 und ging 1910 in den Besitz des Vereins Ferienhort über, der noch im selben Jahr mit dem Bau des Ferienhorts St. Wolfgang begann.

1904 erwarb Zeller die Villa Rolsberg-Esterhazy in der Aigner Straße nahe dem Firmenstandort mitsamt einem großen Park. Das Gebäude wurde 1960 in ein Knabenheim umgewandelt und bis zur Unkenntlichkeit umgebaut.

1919 sponserte Zeller dem TSV Freilassing die Jahnturnhalle im benachbarten Bayern.

Nach ihm sind der Ludwig-Zeller-Weg in Parsch und die Ludwig-Zeller-Straße in Freilassing benannt.

Quellen

  • TSV Freilassing [1]
  • Anton Reisinger: Wundersames Mondseeland [2]