Nikolaos Kyrakidis

Aus Salzburgwiki
(Weitergeleitet von Niko Kyrakidis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vesna Vujnovic Kyriakidou und Nikolaos Kyrakidis, 2014
der Vater mit einer seiner Töchter: Niko Kyrakidis mit Elpida (griech. "die Hoffnung")

Niko Nikolaos Kyrakidis [Nikolaos, griech: „Sieger des Volkes“] (* 20. September 1960), genannt Niko der Grieche, ist ein Gastronom.

Leben

Nikolaos Kyrakidis stammt aus Kilkis, einer Stadt in Griechenland, etwa 50 Kilometer nördlich von Thessaloniki. 1986 kam er nach Freilassing, wo er die Taverna Knossos eröffnete. 23 Jahre später, 2009, ging er nach Österreich, wo er zunächst in Weng, später dann auch in Seekirchen am Wallersee im Gasthof Bräu sein griechisches Restaurant Niko der Grieche eröffnete. 2012 bewarb er sich als Pächter des Seewirts Seeleben am Ostufer des Wallersees. Zwar wurde daraus nichts, doch durch Zufall erfuhr er, dass der Karlwirt in Neumarkt am Wallersee einen neuen Pächter suchte. Schnell wurden sich die Besitzerfamilie Abraham, die in der Stadt Salzburg ein bekanntes Papierwarengeschäft betreibt, und Niko handelseinig. Seit dem Frühjahr 2013 kann man nun auch in Neumarkt im Restaurant Niko der Grieche Griechisch Essen und im Sommer 2013 und 2014 konnte man auch griechische Produkte einkaufen. Im Herbst 2014 eröffnete er dann ein eigenes Geschäft dafür, Agro-Paradies, das er jedoch im Frühjahr 2015 wieder schloss.

Nikolaos Kyrakidis ist aber nicht nur Gastronom, sondern auch Philosoph. Er wollte gerne in Neumarkt am Wallersee Gesprächsrunden ins Leben rufen, bei denen über Themen aus der griechischen Mythologie und aus dem griechischen Leben an sich gesprochen und debattiert werden sollte. Als ersten Schritt dazu hatte er bereits die Wände in seinem Restaurant mit Malereien aus der griechischen Mythologie ausstatten lassen. Seine Lebensphilosophie ist es, alles langsam und überlegt anzugehen.

Am 19. Oktober 2013 organisierte er einen griechisch-orthodoxen Gottesdienst in der Filialkirche zum hl. Martin in Pfongau und am 20. Oktober 2013 gab er ein griechisches Einweihungsfest in seinem Restaurant in Neumarkt am Wallersee.

Als Grieche unterstützt er auch die Griechenlandhilfe - Verein für humanitäre Hilfe in Griechenland tatkräftig. Er organisierte im Juni 2014 die Griechisch–österreichischen Kulturtage in Neumarkt am Wallersee, an deren Ende er seine Frau Vesna kirchlich heiratete.

Im Sommer 2015 eröffnete er in Salzburg-Lehen, im ehemaligen Wienerwald, an der der Ignaz-Harrer-Straße, seine "Taverne Knossos". Mit Anfang Oktober 2015 wurde das Restaurant in Neumarkt am Wallersee, der Karlwirt, zunächst vorübergehend geschlossen. Der Besitzer, der Salzburger Unternehmer Abraham, wollte das Gebäude renovieren. Mitte November wurden die Firmenschilder abmontiert und Niko teilte über Facebook mit, dass er in Neumarkt nicht mehr aufsperren werde.

Seit 2016 betreibt er das Gasthaus Broswirt am Rengerberg in Bad Vigaun.

Quelle