Pfarrkirche hl. Maria und Pankraz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pfarrkirche hl. Maria und Pankraz in Kuchl
Pfarrkirche, Innenraum

Die Pfarrkirche hl. Maria und Pankraz ist die Pfarrkirche der Pfarre Kuchl der Tennengauer Marktgemeinde Kuchl.

Geschichte

Bereits um 470 wurde eine Kirche in Kuchl urkundlich erwähnt. 1977 wurden bei Ausgrabungen die Reste von zwei romanischen Vorgängerbauten entdeckt. Am Beginn des 13. Jahrhunderts wurde nach einem Brand ein Neubau errichtet. Die Pfarre wurde 1244 dem Salzburger Domkapitel geschenkt. 1955 erfolgte eine Außen- der 1977 eine Innenrestaurierung folgte.

Aus der spätgotischen Einrichtung haben sich neben einigen Grabsteinen die Kanzel und die Statue des Christus Salvator erhalten. Von der barockisierten Kirche (u. a. Hochaltar von Johann Georg Mohr) ist fast nichts mehr vorhanden, da man 1855 die Kirchenausstattung regotisieren ließ. 1955 wurde diese Einrichtung entfernt, ersetzt wurde die Einrichtung durch weitgehend neu erworbene barocke Stücke aus verschiedenen Kirchen. Der Kirchenrenovierung von 1977 (Außenrenovierung 1983) folgte 1998 eine Sanierung der Raumschale und Einrichtung. Zuletzt wurde der Altarraume erneuert. Der Kuchler Künstler Prof. Josef Zenzmaier schuf den neuen Volksaltar. Im Oktober 2009 bei der Altarweihe wurden Reliquien der Diözesanpatrone Rupert und Virgil und des hl. Severin in den Altar eingelassen.

Ereignisse

Am 11. Juni 1786 schlug ein Blitz in den Turm ein, der fünf Menschen tötete und die Orgel, die Uhr und den Choraltar beschädigte.[1]

Bilder

 Pfarrkirche hl. Maria und Pankraz – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ANNO, Intelligenzblatt von Salzburg, 14. März 1801, Sp. 164f.