Hauptmenü öffnen

Puppenmuseum St. Wolfgang

Das Puppenmuseum in der Dorf-Alm in St. Wolfgang ist eine Dauerausstellung für über 1 000 Puppen von so unterschiedlichen Herstellern wie Barbie, Mundia, Götz, Jene, Madra oder Himmstädt.

Inhaltsverzeichnis

Vorgestellt

Zu verdanken ist die Sammlung Franz Stadlmann, der seit den 1980er Jahren mit Leidenschaft den Puppen hinterher jagt. Die Schätze, die er ausgestellt hat, stellen nur einen Teil seiner insgesamt über 2nbsp;000 Puppen umfassenden Sammlung dar. Die kleinste Puppe misst exakt 25 cm, die größte beachtliche 85 cm. Eine neue "Herberge" haben die Barbies im Sommer 2010 bei Sigi Falkensteiner in der Dorf-Alm zu St. Wolfgang gefunden.

Franz Stadlmann lässt das Sammelfieber nach wie vor nicht los. Deshalb ist klar, welche Puppe für ihn die wertvollste ist: "Die, die ich nicht habe." Zu sammeln gebe es noch genug, wie Stadlmann und seine Ziehtochter Clara Aitenbichler wissen. Aitenbichler ist die Barbie-Expertin schlechthin, hat sie doch eine Magisterarbeit zum Thema geschrieben. Begehrte Puppen besorgen sich die beiden auf "Barbie-Börsen", wo es immer wieder neue Puppen oder auch manche Rarität zu entdecken gibt.

Der Sammlerwert einer Puppe kann beträchtlich sein. Kriterien sind die gefertigte Stückzahl, das Alter und die Nachfrage unter den Sammlern. Die bekanntesten Barbies der Sammlung sind Lady Di, Sisi oder auch Jackie Kennedy, Frank Sinatra oder auch Elvis Presley. Allerdings sind 90 Prozent der Puppen weiblich.

Bei der Museumseröffnung wusste Hans Wieser, der durchs Programm führte, Interessantes zur Barbie-Geschichte zu berichten. So etwa, dass Barbie korrekt Barbara Millicent Roberts heißt, dass sie vier Doktortitel trägt (Tier-, Kinder-, Zahn- und Frauenarzt), berufstätig, ohne Kinder und Ehemann ist und seit 2005 vom langjährigen Freund Ken getrennt lebt. Auch ihre Maße wurden bekannt gegeben – diese sind unglaubliche 99-46-84.

Öffnungszeiten

Täglich außer dienstags
von 10:00 bis 22:00 Uhr

Quellen

  • Flachgauer Nachrichten
  • Homepage des Puppenmuseums

Weblinks