Rupert Zehentner (junior)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberlehrer Rupert Zehentner junior (* 2. Juni 1843 in Maishofen[1]; † 13. Dezember 1908 in Innsbruck, Tirol)[2] war Mesner und Organist der Pfarre Piesendorf sowie Lehrer und Schulleiter der Volksschule Piesendorf.

Leben

Rupert Zehentner war der zweite Sohn seines gleichnamigen Vaters Rupert Zehentner und seiner Frau Elisabeth, geborene Hutter. Insgesamt war er 42 Jahre im Schuldienst. Nach Absolvierung des zweiten Präparandenkurses in Salzburg half er zunächst

von Herbst 1860 bis 1861 seinem Vater an der Pfarrschule Piesendorf als Hilfslehrer aus und unterrichtete dann
vom 1. August 1861 bis 1863 als Hilfslehrer an der Pfarrschule Mittersill,
für ein halbes Jahr als Hilfslehrer an der Pfarrschule Bischofshofen, dann
ab 1863 wieder an der Pfarrschule Piesendorf,
ab 1. Juni 1874 als Schulleiter.

1905 trat er in den Ruhestand.

Seit 1875 war er verheiratet mit Maria, geborene Gebauer (* 15. Dezember 1853 in Niedernsill[3]; † 28. September 1928 in Piesendorf)[4], die ihm zwölf Kinder schenkte:

  • Maria (* 3. August 1876[5]; † 21. Februar 1891)[6],
  • Theresia (* 18. Oktober 1877[7]; † 30. November 1931)[8], Organistin,
  • Elisabeth Mathilde (* 14. März 1879; † 13. Mai 1953)[9], Organistin,
  • Rupert Ferdinand (* 30. Mai 1880; † 18. Juli 1891)[10],
  • Bertha (* 30. Mai 1882; † 30. Mai 1882)[11],
  • Amalia (* 30. Mai 1882; † 4. Juni 1882)[12],
  • Anna (* 15. Juli 1883; † 18. Februar 1964 in Mondsee, )[13],
  • Georg Alois (* 30. März 1885; † 25. März 1944 in St. Pölten, )[14], späterer Oberlehrer in Hollersbach und Abtenau,
  • Rosina Valeria (* 8. April 1886)[15], seit 28. April 1908 verheiratet mit Adolf Jauernig aus Tropplowitz (tschechisch Opavice) in Schlesien[16],
  • Anton (* 12. Juni 1887[17]; † 13. Dezember 1894)[18],
  • Cäcilia Hedwig (* 16. Oktober 1888; † 27. Dezember 1963 in Fieberbrunn, Tirol)[19] und
  • Bertha (* 19. August 1890; † 15. Oktober 1890)[20].

Ehrung

In Anerkennung seiner Verdienste verlieh ihm die Gemeinde Piesendorf ihre Ehrenbürgerschaft.

Quelle

  • Lahnsteiner, Josef: Oberpinzgau von Krimml bis Kaprun. Eine Sammlung geschichtlicher, kunsthistorischer und heimatkundlicher Notizen für die Freunde der Heimat. Selbstverlag, Hollersbach 1956.
  • Hofrat Dr. Effenbarger, Max: Heimatbuch Piesendorf. Gemeinde Piesendorf 1990, S. 169ff.
  • Lehr-Personalstand der deutschen Schulen des Erzbisthums Salzburg im Jahre 1869. In: Personalstand der Säcular- und Regular-Geistlichkeit des Erzbisthums Salzburg. Auf das Jahr 1869. Salzburg (f.e. Consistorial-Kanzlei) 1869, S. 160.
  • Salzburger Amtskalender

Einzelverweise

Zeitfolge
Vorgänger

Rupert Zehentner sen.

Schulleiter der Volksschule Piesendorf
18741904
Nachfolger

Fritz Haselhofer