Werner H. Paar

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

A. o. Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. mont. Werner H. Paar (* 15. September 1942 in Salzburg) ist Montangeologe und Professor für Mineralogie und Lagerstättenkunde an der Universität Salzburg.

Vorgestellt

A. o. Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. mont. Werner H. Paar lehrt am Institut für Mineralogie an der Universität Salzburg. Er studierte an der Montanuniversität Leoben und graduierte 1969 zum Dipl. Ing. in der Fachrichtung Bergwesen. 1973 promovierte er an der Montanuniversität Leoben zum Dr. mont.

Werner H. Paar heiratete 1971 Anna Kolbitsch und beide haben zwei Söhne und eine Tochter.

1979 habilitierte sich der Wissenschaftler mit der Habilitationsschrift Beiträge zur Montangeologie und Erzpetrologie ausgewählter Metalllagerstätten Salzburgs (Gold, Silber, Nickel, Chrom). 1983 wurde Werner H. Paar zum Universitätsprofessor für Mineralogie und Lagerstättenkunde ernannt. Schwerpunkte der Forschungstätigkeit waren und sind die österreichischen Goldlagerstätten, die Edel- und Buntmetalllagerstätten in Argentinien, sowie die Untersuchung neuer Mineralspezies.

Werner H. Paar wirkt bei zahlreichen Forschungsprojekten im Inland und im Ausland mit und leitet auch Forschungsprojekte, die ihn in viele Länder der Erde führten.

Seit 2006 ist er aktiv an der Wiederbelebung des Goldbergbaus in der Lungauer Gemeinde Muhr für die Firma Noricum Gold AT GmbH tätig. 2011 fuhr der 69-Jährige einen BMW X3 mit dem Salzburger Kennzeichen ORO 1 - spanisch "oro" - "Gold".

Publikationsliste

(nicht vollständig)

Quellen

  • Klappentext Schatzkammer Hohe Tauern und 5000 Jahre Kupferbergbau
  • Wilhelm Günther (Hrsg.), Salzburgs Bergbau und Hüttenwesen im Wandel der Zeit, Buntmetalle und stahlveredelnde Metalle, Bergbaumuseumsverein Leogang
  • Salzburger Nachrichten, 24. September 2011