Wirtschaft

250 Jahre Wiener Börse: Maria Theresia legte den Grundstein

Wie ein Vierteljahrtausend Wiener Börse das Zeitgefühl veränderte. 1771 wollte Kaiserin Maria Theresia eine vertrauenswürdige Institution für den Handel mit Wertpapieren schaffen. Der Anspruch ist geblieben, wenn sich auch sonst vieles verändert hat.

Wer heute in Wien einen Einheimischen nach der "Börse" fragt, der muss damit rechnen, dass er zum Schottenring geschickt wird. Das ist ein Teil der im ausgehenden 19. Jahrhundert errichteten Prachtstraße, die auf den Ruinen der alten Stadtmauer angelegt wurde und die der damaligen Metropole der Donaumonarchie bis heute Glanz verleiht.

Dass die Wiener Börse - der wichtigste Handelsplatz für Unternehmensbeteiligungen und Schuldverschreibungen - schon seit 23 Jahren nicht mehr an der noblen Ringstraßen-Adresse anzutreffen ist, tut der Sache ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 06:23 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/250-jahre-wiener-boerse-maria-theresia-legte-den-grundstein-107285194