Wirtschaft

Agrana-Chef verteidigt Russland-Geschäft

Agrana hält weiter an seinem Russland-Geschäft fest. Es würde eine sehr schwere Abwägung bedeuten, sagt der CEO des börsennotierten Konzerns, Markus Mühleisen, im APA-Gespräch. "Wir liefern zusammen mit unseren Kunden Grundnahrungsmittel und sind deswegen nach wie vor der Überzeugung, dass es richtig ist, zu bleiben", verteidigt er die Entscheidung, fügt aber hinzu: "Wir evaluieren das natürlich ständig vor dem Hintergrund neuer Entwicklungen".

Kein Rückzug aus dem Russland-Geschäft - Gaspreisbremse als "mögliche Lösung" SN/APA/OTS/ARLA FOODS
Kein Rückzug aus dem Russland-Geschäft - Gaspreisbremse als "mögliche Lösung"

Auch in der von Russland angegriffenen Ukraine unterhält der Agrar- und Nahrungsmittelindustriekonzern einen Standort. Bei den jüngsten Raketenangriffen sei das Agrana-Werksgelände nicht getroffen worden und von den rund 800 ukrainischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sei niemand verletzt worden, sagt Mühleisen. Die Produktion in der Ukraine könne man mit einer Auslastung von 50 bis 70 Prozent weiterführen.

Eine zur Zeit diskutierte Gaspreisbremse sieht der Agrana-Chef als eine mögliche Lösung an, um auf die hohen Gaspreise zu reagieren und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie zu erhalten. Er betont aber, dass diese auf europäischer Ebene gefunden werden müsse. Die Umstellung der energieintensiven Produktion in Österreich von Gas auf Heizöl, für die Agrana 10 Mio. Euro investiert, laufe nach Plan. Es handle sich aber nur um eine kurzfristige Krisenmaßnahme, es sei nicht Ziel der Agrana, langfristig auf leichtes Heizöl umzusteigen, so Mühleisen.

Für das Agrana-Geschäft rechnet der Konzernchef im zweite Halbjahr dann mit einem noch schwierigeren Umfeld als in der ersten Jahreshälfte. "Wir erwarten, dass es nach wie vor überall volatil sein wird", so Mühleisen. "Zusätzlich sieht man jetzt auch schon die abschwächende Konjunktur." Bereits in der ersten Jahreshälfte habe man die Priorität darauf legen müssen, die Produktionsfähigkeit aufrecht zu erhalten und die Kunden weiter zu beliefern. Trotzdem bestätigt das Unternehmen die Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Bei Umsatz, EBIT und operativem Ergebnis rechnet man weiter mit einem Anstieg im Jahresvergleich.

Im ersten Halbjahr einen Verlust von 17,0 Millionen Euro geschrieben, nach einem Überschuss in der Vorjahresperiode. Trotzdem zeigte sich der Konzernchef sehr zufrieden. "Wir haben operativ ein gutes Ergebnis erzielt", so Mühleisen. Agrana hat hier im ersten Halbjahr mit 86,5 Mio. Euro um 111,0 Prozent mehr erwirtschaftet als noch in der Vorjahresperiode. Einen Rückgang gab es hingegen beim Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT): Wie bereits im Vorfeld bekannt wurde, musste Agrana wegen des Ukraine-Kriegs und steigenden Kapitalkosten eine Abschreibung von 91,2 Mio. Euro im Frucht-Segment vornehmen. "Das hat aber überhaupt nichts mit dem operativen Geschäft zu tun, das ist nicht zahlungswirksam", relativiert Mühleisen, "das basiert auf vielen theoretischen Annahmen über die Zukunft." Beim Umsatz gab es in der Periode von März bis August einen Zuwachs um fast 26 Prozent auf 1.792,3 Mio. Euro.

Für das Stärke-Segment rechnet Mühleisen in der zweiten Jahreshälfte mit einem Ergebnisrückgang, nachdem sich der Bereich im ersten Halbjahr noch besonders stark entwickelte. "Da hatten wir noch viel Rückenwind aus guten Bio-Ethanolpreisen", erklärt der Agrana CEO. Mehr Umsatzerlöse brachte dem Konzern auch das Zucker-Geschäft ein (+30,3 Prozent auf 409,5 Mio. Euro). Dabei hätten sowohl gestiegene Zuckerpreise als auch höhere Absatzmengen geholfen.

Etwas weniger gut lief es im umsatzstarken Frucht-Segment, welches besonders stark vom Krieg in der Ukraine betroffen ist. Zwar konnte auch hier ein Umsatzplus verzeichnet werden (+14,9 Prozent auf 727,5 Mio. Euro), das EBIT fiel wegen der Wertminderung aber auf minus 60 Mio. Euro.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 30.01.2023 um 08:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/agrana-chef-verteidigt-russland-geschaeft-128340613

Kommentare

Schlagzeilen