Wirtschaft

Agrarreform, bitte warten

Die EU-Agrarreform hätte eigentlich mit Beginn nächsten Jahres in Kraft treten sollen. Davon aber ist man weit entfernt, weil in allen Bereichen noch grundsätzliche Einigungen fehlen.

Die Agrarpolitik in der EU ist seit Langem umstritten.  SN/gmeiner
Die Agrarpolitik in der EU ist seit Langem umstritten.

Wenn es nach den ursprünglichen Plänen gegangen wäre, müsste die EU-Agrarreform längst abgeschlossen sein und würde mit Beginn nächsten Jahres in Kraft treten. Doch davon ist man meilenweit entfernt. Derzeit streitet man darüber, ob die bisherige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) um ein Jahr oder um zwei Jahre verlängert werden soll. In den Mitgliedsstaaten geht man von einem zweijährigen Aufschub aus. Lediglich die Kommission glaubt nach wie vor, dass ein Jahr reicht.

In trockenen Tüchern ist derzeit jedenfalls praktisch nichts. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 08:15 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/agrarreform-bitte-warten-93083317