Wirtschaft

AK kritisiert: Kontaktloses Zahlen nicht immer deaktivierbar

Neue Bankomatkarten werden in der Regel mit der sogenannten NFC-Funktion für kontaktloses Bezahlen ausgestattet, mit der pro Tag bis zu 125 Euro ohne PIN-Eingabe bezahlt werden können. Die AK hat herausgefunden, dass Kunden bei manchen Banken diese Funktion nicht deaktivieren können.

Nicht jeder will ständig die NFC-Funktion nutzen SN/APA (Archiv)/HANS KLAUS TECHT
Nicht jeder will ständig die NFC-Funktion nutzen

"Unsere Erhebung unter 20 Banken hat ergeben, dass neue Bankomatkarten bei der Auslieferung in der Regel mit der bereits aktivierten Funktion ausgestattet sind", sagte AK-Niederösterreich-Konsumentenschützer Günther Glogowatz am Donnerstag in einer Aussendung. "Nur bei der Bank Austria wird der Kunde gefragt, ob er das möchte." Bei rund zwei Dritteln der abgefragten Banken ist es möglich, die Funktion im Nachhinein deaktivieren zu lassen. "Bei BAWAG, EasyBank, Erste Bank, Waldviertler Sparkasse und einigen anderen aber ist eine Deaktivierung der Funktion generell nicht mehr möglich."

Eine gesetzliche Regelung gebe es dazu nicht, erklärte Glogowatz. Es liege im Ermessen der Banken, da die Bankomatkarte ein bereitgestelltes Produkt der Bank ist. "Möchte man diese Funktion nicht, bleibt dem Kunden nur, zu einer Bank zu wechseln, bei der die Deaktivierung möglich ist", sagt Glogowatz.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 20.01.2022 um 11:36 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/ak-kritisiert-kontaktloses-zahlen-nicht-immer-deaktivierbar-78519124

Schlagzeilen