Wirtschaft

Aktien sind etwas für Dauerläufer

Anleger, die einen langen Atem und einen Sparplan hätten, kämen auch gut durch eine Krise, sagt der Chef der Wiener Börse.

Die Politik sei angesichts der hohen Staatsverschuldung gut beraten, den Kapitalmarkt zu fördern.

Wie sehr schadet der Skandal um die Commerzialbank dem Finanzplatz Österreich? Christoph Boschan: Das hat international gar nicht durchgeschlagen und es gibt da keine Diskussion, zumal die Commerzialbank so weit weg vom Kapitalmarkt ist, wie man nur sein kann. Die einzige Debatte, die einen Österreich-Bezug hat, sind die Wirecard-Manager.

Ein Beispiel, dass auch die Transparenz der Börse nicht garantiert, dass Skandale lang unerkannt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:16 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/aktien-sind-etwas-fuer-dauerlaeufer-92161957