Wirtschaft

All-in-Verträge in den mittleren Gehaltsklassen angekommen

All-in-Verträge, die ursprünglich für Führungskräfte gedacht waren, um deren Gehaltsabrechnung zu vereinfachen, sind inzwischen auch bei den mittleren Gehaltsklassen angekommen.

Der All-in-Rechner der Gewerkschaft GPA-djp verzeichnet nach zwei Jahren 80.000 Zugriffe.  SN/apa (dpa)
Der All-in-Rechner der Gewerkschaft GPA-djp verzeichnet nach zwei Jahren 80.000 Zugriffe.

Laut einer Auswertung des All-in-Rechners der Gewerkschaft GPA-djp nach zwei Jahren, bei denen 80.000 Zugriffe verzeichnet wurden, liegt das Durchschnittsbrutto der Betroffenen bei 3.868 Euro monatlich. Für Karl Dürtscher, stellvertretender Bundesgeschäftsführer der GPA, haben sich in den zwei Jahren seitdem der Rechner online ist, viele Vorurteile gegen All-in-Verträge bestätigt. "Zu viele Beschäftigte werden damit beschäftigt, Mehrarbeit und Überstunden werden oft nicht bezahlt und es herrscht immer noch der Irrglaube, sie würden Kollektivverträge außer Kraft setzen", so Dürtscher.

Mehr als 40 Prozent aller, die den Rechner ausprobiert haben, arbeiten "all in" mehr als 45 Stunden pro Woche. 16,8 Prozent von ihnen arbeiten mehr als 50 Wochenstunden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.11.2018 um 07:29 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/all-in-vertraege-in-den-mittleren-gehaltsklassen-angekommen-26206495

Kommentare

Schlagzeilen