Wirtschaft

Anleger meldeten im Fall "Wienwert" bisher 7,6 Mio. Schaden

An der Sammelaktion des Vereins Cobin Claims im Fall "Wienwert" haben sich nach der Ankündigung der Insolvenz der WW Holding AG in den ersten Tagen bisher mehr als 180 betroffene Anleger beteiligt, die einen Verlust ihrer Anleihe-Investitionen befürchten. Es gehe bei diesen Anlegern um einen investierten Betrag von 7,6 Mio. Euro, berichtete Cobin Claims am Montag.

180 Anleger meldeten sich bisher SN/APA/HELMUT FOHRINGER
180 Anleger meldeten sich bisher

Unter den Betroffenen seien auch Anleger, die vom Rücktrittsrecht bei der im Mai 2017 emittierten Anleihe AT0000A1W4Q5 Gebrauch machen wollen, erklärte Cobin Claims. Man ist der Auffassung, dass aufgrund von Sachverhalten rund um die Anleihe-Begebung ein Rücktrittsrecht bestehen könnte. Die 2017 begebenen Anleihen der Wienwert AG seien jedoch nicht von der angekündigten Insolvenz betroffen, hieß es seitens Cobin Claims.

Jeder sechste Anleger, der sich an Cobin Claims gewandt habe, habe nach dem 1. September 2017 Anleihen gezeichnet. "Dieses Faktum legt nahe, dass ein versiegender Strom an Anlegergeld offenbar nicht der Grund für die Turbulenzen in der Immo-Gruppe gewesen sein kann, so wie es in der Öffentlichkeit dargestellt wurde", sagte Cobin-Claims-Obmann Oliver Jaindl.

Quelle: APA

Aufgerufen am 17.11.2018 um 02:54 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/anleger-meldeten-im-fall-wienwert-bisher-7-6-mio-schaden-23266705

Kommentare

Schlagzeilen