Wirtschaft

Anzeigen im Handel: Wer darf was verkaufen?

Kinderbob, Autorennbahn oder Unterwäsche: Während Sporthandel, Spielzeuggeschäfte und Modeketten geschlossen sind, machen Diskonter und Supermärkte Werbung mit Non-Food-Artikeln. Manchem Fachhändler reißt der Geduldsfaden.

Handelsbetriebe kämpfen im Lockdown gegeneinander. SN/adobe stock
Handelsbetriebe kämpfen im Lockdown gegeneinander.

"Es gibt erste Anzeigen gegen Diskonter und Supermarktketten", sagt Rainer Trefelik, Handelsobmann in der Wirtschaftskammer. "Ein juristischer Kleinkrieg Unternehmer gegen Unternehmer ist aber das Letzte, was wir jetzt brauchen können." Fest steht, in der Verordnung des Gesundheitsministeriums ist es Supermärkten und Drogerieketten in der Zeit des Lockdowns verboten, Spielzeug, Blumen oder Elektrogeräte zu verkaufen. Und das Ministerium pochte auch Mittwoch auf die Einhaltung der Regel. Andernfalls drohe eine Geldstrafe von bis zu 3600 Euro. Zuständig für Kontrollen sei die Gesundheitsbehörde, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 04:24 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/anzeigen-im-handel-wer-darf-was-verkaufen-95821102