Österreich

Auch UNIQA nimmt nachgebessertes Heta-Angebot an

Nach der Wiener Städtischen (VIG) nimmt auch der Versicherungskonzern UNIQA das nachgebesserte Angebot für die Gläubiger der Heta, die Abbaueinheit der Kärntner Pleitebank Hypo Alpe Adria, an. Das gab die UNIQA am Mittwoch via Twitter bekannt. "Der Abschluss des Themas ist das Beste für Kunden, Aktionäre und Unternehmen", lässt sich Finanzchef Kurz Svoboda auf dem Kurznachrichtendienst zitieren.

Auch UNIQA nimmt nachgebessertes Heta-Angebot an SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Die Uniqa ist beim Deal dabei.

Das vor zwei Wochen nachgebesserte Angebot des Kärntner Ausgleichszahlungsfonds sieht vor, dass vorrangige Gläubiger bis zu 90 Prozent, nachrangige bis zu 45 Prozent ihrer Forderungen bekommen.

Der Bund und das Land Kärnten wollen über den eigens geschaffenen Ausgleichszahlungsfonds Schulden der früheren Hypo zurückkaufen, für die das Land Kärnten haftet. Es geht um rund 11 Mrd. Euro. Damit das Angebot in Kraft treten kann, müssen zwei Drittel aller Gläubiger zustimmen, darunter auch mindestens ein Viertel der nachrangigen Gläubiger, die auf den Großteil ihres Geldes verzichten müssen. Die Frist für die Annahme des Angebots läuft bis zum 7. Oktober.

Laut Angaben von UNIQA-Chef Andreas Brandstetter vom Mai geht es bei der Versicherung nicht nur um die landesgarantierten vorrangigen Heta-Anleihen (Senior Bonds) , sondern auch um die Nachranganleihen. Ende 2015 standen bei der UNIQA von ihren 61,0 Mio. Euro Gesamtnominale 23,9 Mio. Euro als Marktwerte zu Buche, davon entfielen Nominale 25,0 Mio. Euro zu 17,1 Mio. Euro Marktwert auf die Senior Bonds, der jeweilige Rest auf Nachranganleihen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.09.2018 um 10:50 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/auch-uniqa-nimmt-nachgebessertes-heta-angebot-an-1044625

Schlagzeilen