Wirtschaft

Auskunftei CRIF muss "Daten-Voodoo" stoppen

Betroffener bekam keinen Stromvertrag - Datenschutzbehörde untersagt fragwürdige Praxis.

 SN/chinnarach - stock.adobe.com

Mit 446 Punkten gibt es keinen Stromvertrag. 650 wären nötig: Diese Erfahrung machte ein Deutscher nach seinem Umzug nach Wien. Der angefragte Stromanbieter verweigerte den Vertrag - mit Verweis auf die angeblich schlechte Zahlungsfähigkeit des Kunden. Errechnet hatte diese Bonitätsbewertung die Kreditauskunftei CRIF. Diese teilte dem Deutschen allerdings mit, nur dessen Namen, Adresse, Geschlecht und Alter zu kennen.

Dass diese Praxis gegen die Datenschutzgrundverordnung verstößt, hat nun die Datenschutzbehörde in einem nicht rechtskräftigen Bescheid festgestellt. Der Betroffene hatte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2021 um 05:43 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/auskunftei-crif-muss-daten-voodoo-stoppen-107562949