Österreich

Automaten stillen Bedürfnisse von Smartphone-Usern in U-Bahn

Das digitale Zeitalter mit der einhergehenden Dauernutzung von Smartphones lässt auch den guten alten Automaten weiter im Geschäft bleiben. In Wiener U-Bahnstationen machen nicht mehr notwendige Telefonzellen Automaten Platz, aus denen man nicht nur Smartphones, sondern auch Zubehör wie Akkupacks und Selfiesticks für die Mobiltelefone herausdrücken kann, berichtete der ORF am Montag.

Neue Nutzung für Telefonzellen.  SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
Neue Nutzung für Telefonzellen.

"Wie oft hat man sich gefragt, mein Akku ist leer, wo bekomm ich jetzt ein Ladegerät oder ein Akkupack her. Oder man ist auf dem Weg und hat seine Kopfhörer vergessen", zitiert die Internetseite Daniel Neuwirth, Assistent der Geschäftsführung bei MobiNil.

"In vielen U-Bahn-Stationen gibt und gab es Telefonzellen. Deren Nutzung ist dadurch, dass heutzutage jeder ein Handy besitzt, stark zurückgegangen. Sie werden kaum mehr verwendet", so Wiener-Linien-Sprecher Daniel Amann laut ORF. "Diese frei werdenden Räume werden jetzt genutzt, zum Beispiel durch Automaten für Handyzubehör, Verpflegungsautomaten oder auch Bankomaten."

Bisher gibt es sechs Automaten in Stationen der U1 und U3, geht aus dem Bericht hervor. Wie viel die Firma derzeit Miete pro Standort bezahlt, blieb offen. Weitere 30 Automaten in weiteren U-Bahnstationen seien geplant.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.09.2018 um 06:51 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/automaten-stillen-beduerfnisse-von-smartphone-usern-in-u-bahn-563209

Schlagzeilen