Österreich

Bankomatgebühren für Pensionistenverband gierige Abzocke

Der Pensionistenverband Österreich (PVÖ) und sein Sprecher Harald Glatz verurteilen die Bankomatgebühren als "gierige Abzocke". Die Vorsitzende des Österreichischen Seniorenbundes Ingrid Korosec (ÖVP) hingegen hielte eine entsprechende Kennzeichnung der gebührenpflichtigen Geldautomaten vorerst für ausreichend. Eine Kennzeichnungspflicht fordert auch der Blinden- und Sehbehindertenverband (BSVÖ).

Glatz bezeichnete die Kennzeichnungspflicht als "lächerlich". Diese greift ihm nicht weit genug: Er sieht den Ball jetzt bei der Regierung und hofft auf ein entsprechendes Gesetz zu einem Verbot der Einhebung von Bankomatgebühren bis Ende des Jahres. Der PVÖ fordert die ÖVP auf, ihre "Blockade" aufzugeben. "Deutschland ist hier kein Vorbild", sagte Glatz zur APA.

"Wir fordern eine ausreichende Kennzeichnug", so Korosec. Die Politikerin glaubt auch, "dass ein Gesetz vor dem Höchstgericht nicht halten wird". Der Seniorenbund verlässt sich auf das Versprechen der österreichischen Banken, sich an ihre Zusage zu halten, keine Bankomatgebühren einzuheben.

Der BSVÖ sieht die Bankomatgebühren ebenfalls kritisch und fordert vor allem einen eindeutigen und barrierefreien Hinweis auf die Bankomaten, bei denen Gebühren anfallen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.09.2018 um 10:02 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/bankomatgebuehren-fuer-pensionistenverband-gierige-abzocke-1234342

Schlagzeilen