Wirtschaft

Bauen hat sich 2021 stark verteuert

Die Baukosten sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Der Baukostenindex für den Wohnhaus- und Siedlungsbau legte 2021 verglichen mit dem Gesamtjahr 2020 um 10,4 Prozent zu, wie die Statistik Austria am Freitag bekanntgab. Allein im Dezember gab ein einen Anstieg von 12,5 Prozent zum Jahr davor. Zu signifikanten Kostensteigerungen kam es im Gesamtjahr 2021 im Straßenbau (+8 Prozent), Brückenbau (+14,2 Prozent) und Siedlungswasserbau (+7,7 Prozent).

Baukosten haben massiv zugelegt SN/APA (dpa) Symbolbild/Daniel Bock
Baukosten haben massiv zugelegt

"Die steigenden Baukosten im Jahresvergleich sind vor allem auf einen Kostenanstieg in den durch Stahlprodukte geprägten Warengruppen zurückzuführen, was sich insbesondere im Brückenbau niederschlug", so die Statistik Austria in einer Aussendung. Auch die Kosten für Kunststoffwaren seien im Jahr 2021 erheblich gestiegen. Im Wohnhaus- und Siedlungsbau seien zusätzlich Holz sowie Polystyrol und Schaumstoffplatten beträchtliche Kostentreiber gewesen. Diesel, Treibstoffe sowie bituminöses Mischgut verteuerten sich den Angaben zufolge ebenfalls deutlich, was sich vor allem auf die Tiefbausparten auswirkte.

Am stärksten waren die Preisanstiege im Wohnhaus- und Siedlungsbau im vergangenen Jahr in den Sommermonaten Juli, August und September mit im Schnitt 14 Prozent.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 18.01.2022 um 07:59 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/bauen-hat-sich-2021-stark-verteuert-115468972

Kommentare

Schlagzeilen