Wirtschaft

Bauern trotzen Corona nach Kräften

Betroffen sind vor allem Betriebe und Betriebszweige, die eng mit Tourismus und Gastronomie verknüpft sind.

 SN/art by pixel/stock.adobe.com

"Die Entwicklung ist dramatisch", sagt Werner Habermann, Geschäftsführer der Arge Rind, der Dachorganisation der österreichischen Rindererzeuger. "Wichtige Absatzmärkte und Verkaufskanäle sind weggebrochen, die Preise für Stiere um 15 Prozent, die Presse für Kalbinnen sogar bis zu 30 Prozent gefallen". Keinen Zweig in der heimischen Landwirtschaft hat die Coronakrise so getroffen, wie die Rindererzeuger. Die meisten der andere Betriebszweige, in denen die Bauern ihr Geld verdienen, sind bisher hingegen einigermaßen gut mit der Krise zurechtgekommen, sagt Franz Sinabell, Agrarexperte im Wirtschaftsforschungsinstitut. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 03:20 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/bauern-trotzen-corona-nach-kraeften-86633581