Österreich

Bauernbund kritisiert Frosthilfen-Berechnung im Burgenland

Die Frostschäden bei Wein- und Obstkulturen im Burgenland im Vorjahr sorgen nun für eine politische Diskussion. Die Entschädigungszahlungen des Landes seien nicht korrekt ausgezahlt worden, erklärte ÖVP-Bauernbund-Landesobmann Nikolaus Berlakovich am Donnerstag in Eisenstadt. Bis jetzt seien an die 150 Betriebe bekannt, die angeblich von den zu geringen Zahlungen betroffen sind.

Berlakovich warf dem Land vor, die Sonderrichtlinie des Bundes falsch angewendet zu haben. Diese sehe vor, dass bei der Berechnung der Entschädigung nur die Versicherungszahlungen für Frostschäden abgezogen werden dürfen, nicht aber die Zahlungen für Hagelschäden. Das Land habe diese aber ebenfalls abgezogen. In Niederösterreich und der Steiermark sei die Abwicklung korrekt verlaufen, so der ehemalige Landwirtschaftsminister.

Agrarlandesrätin Verena Dunst (SPÖ) wies die Anschuldigungen des Bauernbundes scharf zurück. Es handle sich dabei um "haltlose Unterstellungen, die jeglicher Grundlage entbehren", so die Agrarreferentin. Bei der Berechnung seien die getätigten Entschädigungszahlungen der Hagelversicherung für Frost und Hagel zu berücksichtigen gewesen. "Ein und dieselbe Traube kann nicht gleichzeitig durch Frost und zusätzlich durch den Hagel geschädigt werden", erklärte Dunst.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 26.01.2021 um 08:57 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/bauernbund-kritisiert-frosthilfen-berechnung-im-burgenland-10724656

Schlagzeilen