Wirtschaft

Baukosten legten im Mai um 3,1 Prozent zu

Bauen hat sich im Mai spürbar verteuert. Die Kosten für den Wohnhaus- und Siedlungsbau stiegen im Jahresabstand um 3,1 Prozent und gegenüber dem Vormonat April um 1 Prozent, wie aus den aktuellen Daten der Statistik Austria von Freitag hervorgeht. Preistreiber waren sowohl Lohnkosten als auch Materialkosten.

Immobilienpreise explodieren SN/APA (KEYSTONE)/PETRA OROSZ
Immobilienpreise explodieren

Seit 1. Mai gelten in einigen baurelevanten Branchen wie etwa im Bau-, Zimmermeister- und Malergewerbe neue Kollektivvertragsvereinbarungen. Die Lohnkosten bei den Gesamtbaukosten erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent, bei den Baumeisterarbeiten um 2,2 Prozent.

Auch die Materialien wurden großteils teurer - das gilt etwa für Baustahl und Baustahlgitter, sonstige chemische Produkte, Diesel und Treibstoffe. Günstiger wurde nur wenig, so etwa Betonrohre.

Überdurchschnittlich stark zogen die Preise im Brückenbau mit einem Plus von 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat an. Im Straßenbau betrug die Teuerung 2,9 Prozent, im Siedlungswasserbau 2,8 Prozent.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.11.2018 um 03:56 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/baukosten-legten-im-mai-um-3-1-prozent-zu-29226130

Kommentare

Schlagzeilen