Wirtschaft

Bauschutt ist ein krisensicheres Geschäft

Die Pandemie konnte dem Weltmarktführer für mobile Schuttbrecher aus Linz nichts anhaben. Firmenchef Gerald Hanisch setzt jetzt massiv auf die Elektrifizierung - als Beitrag zum Klimaschutz und um Kosten zu sparen.

Ein mobiler Schuttbrecher. SN/rubble master
Ein mobiler Schuttbrecher.

Während andere noch mit dem Aufarbeiten pandemiebedingter Ausfälle beschäftigt sind oder mit Lieferengpässen kämpfen, nutzt das Linzer Spezialunternehmen Rubble Master (RM) die Gelegenheit, um sich für die Zeit nach der Krise neu aufzustellen. Firmenchef und -gründer Gerald Hanisch plant jetzt azyklische Investitionen in Themen wie Kreislaufwirtschaft und Elektrifizierung. "Wenn Covid und der Krieg abgehakt sind, ist Klima das größte Thema. Da wollen wir die Besten sein", kündigt er an.

"Wir setzen voll auf Elektrifizierung"

Das heißt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.07.2022 um 05:14 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/bauschutt-ist-ein-krisensicheres-geschaeft-121695298